Baustellen Ulm: Stärkste Verkehrsbehinderung seit Baubeginn für Linie 2

SWP Grafik
SWP Grafik © Foto: SWP Grafik
Ulm / Chirin Kolb 30.08.2018
Wegen Bauarbeiten an der Linie 2 ist die Theaterkreuzung am 1. und 2. September weitgehend gesperrt.

Der Ulmer Innenstadt stehen die beiden Wochenenden mit den vielleicht stärksten Verkehrseinschränkungen seit Beginn der Bauarbeiten für die Linie 2 bevor. Sie sind zugleich ein Zeichen dafür, dass sich die Baustelle für die neue Straßenbahnlinie langsam dem Ende zuneigt. Denn an der Theaterkreuzung sind die Arbeiten so weit fortgeschritten, dass asphaltiert werden kann. Das hat an den ersten beiden Septemberwochenenden weit reichende Sperrungen zur Folge.

Zuvor werden noch Beleuchtungsmasten aufgestellt. Diese Arbeiten finden nachts statt, und zwar von morgen, Donnerstag, auf Freitag sowie nächste Woche von Dienstag bis Donnerstag. In diesen Zeiträumen sind die Neutorstraße stadteinwärts und die Olgastraße Richtung Bahnhof von 21 bis 4 Uhr gesperrt.

Richtig ernst wird es aber ab Samstagmorgen, 6 Uhr, bis Sonntagabend. An der Theaterkreuzung geht es dann nur noch stadtauswärts in die Neutorstraße. Wer von der Olgastraße kommt, kann nur nach rechts in die Neutorstraße abbiegen. Ein paar wesentliche Einschränkungen:

Bahnhof, Parkhaus Deutschhaus, Post

Alle Einrichtungen am Bahnhof sind nur noch von Süden her erreichbar, über Zinglerstraße und Neue Straße. Wegen der Abrissarbeiten am Bahnhofplatz 7 ist die Friedrich-Ebert-Straße bis 9. September ohnehin nur aus dieser Richtung befahrbar.

Parkhaus Salzstadel

Die Zufahrt ist aus Osten von der Olgastraße her möglich.

Ludwig-Erhard-Brücke

Wer vom Blaubeurer Ring über die Brücke kommt, kann nur geradeaus in die Karlstraße weiter fahren. Ausnahme: Die Neutorstraße bleibt bis zur Zeitblomstraße offen. Von dort geht es aber nicht weiter in Richtung Innenstadt, sondern nur über das SWU-Gelände zurück zur Ludwig-Erhard-Brücke – eine Option allenfalls für Anwohner.

Wengenviertel

In die Wengengasse führt für Autofahrer kein Weg hinein und keiner hinaus. Deshalb rät die Stadtverwaltung: Am besten erst gar nicht versuchen. Für Anwohner und Anlieferungen gibt es eine Möglichkeit, das Wengenviertel zu erreichen: über Hafenbad, Herrenkellergasse, Dreiköniggasse, Sterngasse. Herrenkeller- und Dreiköniggasse sind sonst an Samstagen Fußgängerzone. Sie wird am 1. September aufgehoben, dann rollen also Autos durch die Gassen.

Weil die Theaterkreuzung gesperrt ist, kann der Verkehr nicht über die Wengengasse abfließen, sondern wird über den Neuen Graben und die Salzstadelgasse geleitet. Dort wird es dann an der Ausfahrt vom Parkhaus Salzstadel eng. Die Stadtverwaltung will durch eine veränderte Ampelschaltung das Chaos minimieren: Der Verkehr soll an der Olgastraße schneller als sonst Richtung Oststadt abfließen können.

Fußgänger, Radler

Für sie gelten die Änderungen nicht, sie können die gesperrten Stellen passieren.

Info Wer Fragen hat, kann sich an die Baustellenbeauftragten  wenden: Tel. (0731) 166 44 66, Email info@linie2-ulm.de, Homepage linie2-ulm.de

Das könnte dich auch interessieren:

Nächste große Sperrung von 6. bis 9. September

Verkehr Bereits von Donnerstagabend, 6. September, steht die nächste große Sperrung an der Theaterkreuzung bis Sonntag, 9. September, an. Dann sind auch Neutorstraße und Neutorbrücke nicht mehr befahrbar. Der Verkehr vom Bahnhof kann an diesen Tagen nur noch nach Osten über die Olgastraße abfließen.

Friedrich-Ebert-Straße Wegen der Abbrucharbeiten am Haus Bahnhofplatz 7 ist die Friedrich-Ebert-Straße derzeit nur in Richtung Olgastraße befahrbar. Ab Montag, 10. September, soll der Verkehr am Bahnhof dann wieder in beide Richtungen fließen können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel