Für Autofahrer wird es ernst am Bahnhof: Die Friedrich-Ebert-Straße ist ab morgen, Donnerstag, bis 28. Februar nach Süden, also Richtung Ehinger Tor, gesperrt. Es geht nur noch nach Norden Richtung Olgastraße vorwärts. Der Grund ist die provisorische Verlegung der Straßenbahngleise  auf den Deckel der künftigen Tiefgarage. Diese Arbeiten sind nötig, um im April mit dem weiteren Bau der unterirdischen Passage in einem Rutsch beginnen zu können. Das hat dann die einseitige Sperrung der Friedrich-
Ebert-Straße voraussichtlich bis Ende des Jahres zur Folge.

Was Autofahrern, Nahverkehrsnutzern, Bahn- und Postkunden bevorsteht, erläuterten Baubürgermeister Tim von Winning und Verantwortliche der Stadtverwaltung im Pressegespräch. Von Winning gab ihm einen Titel: „Ulm ist erreichbar.“ Ulm stehe zwar nicht das tiefste Tal bevor, wie es die IHK kürzlich nannte, sondern „ein hoher Berg, über den wir drüber müssen“. Die Bauzeit werde eine sehr schwierige Phase für alle. Auch Autofahrer könnten dazu beitragen, sie erträglicher zu machen: Diejenigen, die nicht direkt zum Bahnhof oder zur Post wollen, sollten auf andere Wege ausweichen. „Wenn wir das schaffen, wird es für die anderen leichter.“

Post Von der Friedrich-Ebert-Straße ist kein Linksabbiegen zur Post mehr möglich. Das heißt: Sie und der Bahnhof sind nur über die Olgastraße erreichbar. Achtung: Es gibt in der Olgastraße keine Wendemöglichkeit. Gut zur Post gelangt man von hinten über Neutor- und Zeitblomstraße.

Taxis Sie können vom Bahnhof nur nach links Richtung Olgastraße ausfahren und auch nur von dort einfahren.

Olgastraße „Im Windschatten“ dieser Bauarbeiten wird zwischen Theater-Tiefgarage und Post ein Kanal saniert. Die Stadt nutze dafür die Zeit, in der die Ebert-Straße nach Süden ohnehin gesperrt ist. Während der Kanalsanierung ist zusätzlich auf der Olgastraße eine Spur Richtung Post zu.

Friedrich-Ebert-Straße Im März sind beide Fahrtrichtungen offen.

Deutschhaus Ab Mitte Mai ist die Ausfahrt aus dem Parkhaus auch wieder nach Süden möglich.

Schillerstraße Zum Be- und Entladen, etwa um jemanden zum Zug zu bringen, gibt es Parkplätze am Steg, über den ab Mai die Bahnsteige erreichbar sein sollen.

ÖPNV-Haltestellen Der Steig 2 (Fahrtrichtung Süden) wird ab Freitag, 15. Februar, 21.45 Uhr weiter zum Bahnhof hin verlegt. Steig 1 (Richtung Norden) folgt am 25. Februar. Die Steige sind dann mit drei Metern fast doppelt so breit wie jetzt.

ZOB Der ZOB Ost wird für rund vier Wochen auf vier Bussteige verkleinert. Die Steige A, B, C und G werden nicht angefahren, die Busse halten an anderen Steigen.

4


Bussteige gibt es ab Montag, 18. Februar, am verkleinerten ZOB Ost. Die bisherigen Steige A, B, C und G werden für vier Wochen nicht angefahren, die Busse halten an anderen Steigen.