Ulm / ruk Beamte des Zollamts Ulm-Donautal haben ein Paket aus Russland geöffnet – mit getrockneten Seeigeln, Seesternen, einer Schlange, einem Seepferdchen und einer Echse.

Eine Echse, Seeigel, Seesterne, eine Schlange und ein Seepferdchen – alle in getrocknetem Zustand. Beamte des Zollamts Ulm-Donautal haben bei der Überprüfung einer Paketsendung aus Russland diesen Fund gemacht.

Die Empfängerin aus dem Kreis Neu-Ulm gab auf Nachfrage der Zöllner an, die Tiere würden in Wodka eingelegt und seien „gut für den Rücken“. Es handele sich um eine „Geschenksendung“ der russischen Verwandtschaft.

Weil veterinärrechtliche Dokumente fehlten, wurde die Sendung beschlagnahmt. Das Seepferdchen unterlag zudem Artenschutzbestimmungen, sagt Hagen Kohlmann, Pressesprecher des Hauptzollamts Ulm. „Einen Biologen, um die Tiere zu bestimmen, benötigten wir nicht.“

Auch interessant:

Friedlicher Protest statt radikaler Kampagnen: Erstmals demonstrieren Aktivisten der Organisation „Save Movement“ im Donautal.