Langstreckenläuferin Alina Reh vom SSV Ulm 1846 hat zu Beginn des Olympia-Jahres ihren Trainer gewechselt. Die deutsche Meisterin über 10.000 Meter wird künftig von Bundestrainer André Höhne betreut. „Aufgrund starker familiärer Verpflichtungen wäre es nicht möglich gewesen, Alina in der bisherigen intensiven Form zu betreuen“, sagte ihr bisheriger Coach Jürgen Austin-Kerl am Freitag dem Internetportal leichtathletik.de. Die 22-Jährige war bei der WM Ende September in Doha/Katar mit Magenkrämpfen in ihrem Rennen ausgestiegen. 2018 hatte sie bei der EM in Berlin Platz vier belegt.

Alina Reh stand zuletzt im Schatten von Konstanze Klosterhalfen

Reh stand zuletzt im Schatten der Leverkusenerin Konstanze Klosterhalfen, die bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft Bronze über 5000 Meter gewann. „Die Zusammenarbeit wird aufgrund der räumlichen Distanz für uns beide sicher eine Herausforderung“, sagte Höhne, der ehemalige Weltklasse-Geher aus Berlin. Reh hatte stets betont, dass sie ihre Heimat auf der Schwäbischen Alb nicht verlassen werde.