Neu-Ulm Aktionsplan gegen Lärm

CIK 01.03.2013

Von Verkehrslärm geplagte Anwohner können auf eine gewisse Erleichterung hoffen. Die Stadtverwaltung Neu-Ulm will einen Aktionsplan ausarbeiten und ihn noch in diesem Jahr den Stadträten vorstellen. Die müssen dann über das weitere Vorgehen, über zu verwirklichende Maßnahmen und den Kostenrahmen entscheiden, sagte Stadtbaudirektor Andreas Neureuther auf Anfrage. Anlass ist eine Lärmkartierung des bayerischen Landesamts für Umwelt, die Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 8200 Fahrzeugen pro 24 Stunden darstellt und die der Stadt Anfang der Woche zugegangen ist, berichtete er. Die Lärmkartierung werde nun von der Stadtverwaltung ausgewertet. Eine der aufgeführten Verkehrsachsen ist die Memminger Straße. In der Bürgerversammlung in Ludwigsfeld hatte ein Anwohner endlich verkehrsberuhigende Maßnahmen gefordert.