Ulm / jaz

Kennzeichen mit der Kombination „HH 88“ oder „AH 18“ sind offiziell nicht verboten, werden aber oft zurückgehalten. Das Landratsamt in Ulm hat sein ganz eigenes Vorgehen.

Zum Hintergrund: In diese Zeichenkombination kann die Bedeutung „Heil Hitler“ hineininterpretiert werden. Auch die Zahlenkombination „88“ kann so verstanden werden – die 8 steht für den achten Buchstaben im Alphabet, also das „H“. Die Zahlenkombination „18“ kann somit als „Adolf Hitler“ angesehen werden.

In Bayern ist wochenlang ein Auto mit dem Kennzeichen „HH 88“ unterwegs gewesen, ohne dass die Fahrzeughalterin die Assoziation zu „Heil Hitler“ bemerkte. Eigentlich soll die Kombination seit 2010 auf Anweisung des bayrischen Verkehrsministeriums nicht mehr herausgegeben werden. Das zuständige Landratsamt Aichach-Friedberg hatte es versehentlich trotzdem getan.

Das Kennzeichen „AIC HH 88“ war versehentlich wochenlang im Straßenverkehr unterwegs - ohne dass der Halterin die Verbindung zu „Heil Hitler“ klar war.

In Baden-Württemberg sind die Ziffern „AH 18“ und HH 88“ nicht offiziell verboten. Das Landratsamt Ulm ist sich jedoch der Thematik bewusst.

Trotz des fehlenden Verbots ist es aufgrund des Bezuges zum Nationalsozialismus nicht möglich, die Kombinationen „UL AH 18“ und UL HH 88“ online als Wunschkennzeichen zu reservieren. „Wir geben bewusst nicht alle Kennzeichen online zur Reservierung frei“, sagt Nicole Eckhardt, Leiterin des Landratsamts Ulm. „Nachgefragt hat die Schilder noch niemand und wir hoffen, dass das so bleibt.“

Kennzeichen in Ulm und Alb-Donau-Kreis Diese Nummernschilder sind in Ulm verfügbar

Diese Kennzeichen werden in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis am häufigsten nachgefragt oder zurückgehalten.

Sollte jemand diese Ziffern doch einmal bei der Zulassung eines neuen Pkws angeben, so werde zuerst geprüft, warum diese Kombination gewünscht wird. Das Landratsamt behalte sich das Recht vor, die Schilder nicht herauszugeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Die entgleiste Straßenbahn Nummer 50 „Resi Weglein“ ist 2,6 Millionen Euro teuer - davon wollen die SWU so viel wie möglich retten.

Jennifer Hummel darf mit nach Andalusien. Die Geislingerin hat es bei „The Biggest Loser“ in die Endauswahl geschafft.