Ulm Ärger um Angebot der Sparkasse

Ulm / AMB 26.06.2013
Etliche Kunden der Sparkasse Ulm ärgern sich derzeit über ein Angebot, das ihnen das Institut unterbreitet. Manche fühlen sich sogar unter Druck gesetzt. Die Sparkasse bietet mehreren tausend Kunden mit sogenannten Scala-Vorsorgeverträgen an, auf Festgeld zu wechseln.

Etliche Kunden der Sparkasse Ulm ärgern sich derzeit über ein Angebot, das ihnen das Institut unterbreitet. Manche fühlen sich sogar unter Druck gesetzt. Die Sparkasse bietet mehreren tausend Kunden mit sogenannten Scala-Vorsorgeverträgen an, auf Festgeld zu wechseln. Sparkassen-Chef Manfred Oster betont, dass ein Umstieg freiwillig sei. "Die Verzinsung ist höher, aber die Laufzeit ist begrenzt", beschreibt er das Angebot, das vorerst bis zum 30. September gelte. Nach seinen Worten passt das Vorsorgesparen namens Scala angesichts der Verwerfungen auf den Finanzmärkten und den extrem niedrigen Zinsen nicht mehr in die Zeit. Laufzeiten von 25 Jahren könne man nicht mehr verantworten. Laut Verbraucherzentrale liegt das Angebot von bis zu 3,75 Prozent Zins fürs Festgeld zwar über dem Marktwert. Dennoch rät sie davon ab.