Neu-Ulm Abgesang auf Flussmeisterei mit Besenwirtschaft

Neu-Ulm / SWP 28.09.2012

Abgesang auf das Neu-Ulmer Flussmeistergelände, das bekanntlich mit Wohnungen bebaut wird, mit einer "Ulmensie": Eine Gruppe von Privatpersonen, die seit Jahren Aktionen zugunsten der Münstersanierung macht, veranstaltet dort vom kommenden Wochenende an die "Ulmer Münster Besenwirtschaft". Sie dürfte Donaufest-besuchern noch in Erinnerung sein, mit diesem Konzept war die Initiative in diesem Jahr am anderen Ufer auf dem Donaufest vertreten.

Eine treibende Kraft ist der Marketing-Unternehmer Uwe Kienle, der berichtet, dass es gelungen sei, den Schuppen der Flussmeisterei während des ganzen Monats Oktober final mit dieser Besenwirtschaft zu bespielen. Angeboten werden hochwertige schwäbische Küche, Besenweine und Süßmost.

Eröffnet wird die herbstlich dekorierte Besenwirtschaft am kommenden Samstag, 29. September, gegen 17 Uhr, Betrieb ist dann bis 23 Uhr. Kienle kündigt an, dass das Wirtshaus im Schuppen dann immer an den Wochenenden geöffnet hat, freitags und samstags 17 bis 23 Uhr, sonntags von 11.30 bis 22 Uhr.

Ausnahmen sind die beiden Wochen mit Feiertagen. Also die kommende erste Oktoberwoche, wenn von Dienstag, 2. Oktober, an gekocht und ausgeschenkt wird. Gleiches gilt über den Feiertag Allerheiligen am 1. November hinweg. Am Sonntag, 4. November, fällt der Vorhang dann - für immer.