Seit Februar hat das Architekturbüro von Felix Halder (28), Raik Eisenhuth (37) und Dennis Ronge (30) in der Hafengasse nun geöffnet. Doch anstelle mit Plänen bedeckter, großflächiger Schreibtische erwarten die Kunden und Besucher hier schlichte, mattschwarze Wände, ein dunkler Boden und elegante Designermöbel.

Bei „Planformat“ kann man den Architekten bei der Arbeit an ihrem kleinen Tisch hinten im Laden über die Schulter sehen. Zugleich handelt es sich beim Büro in der Hafengasse auch um einen Shop, in dem die ausgestellten und aufeinander abgestimmten Möbel zum Verkauf stehen. Zusätzlich werden hier Kunstwerke und Fotografien ausgestellt – eine ganze Wand durfte ein Künstler außerdem selbst entwerfen und bemalen. Doch wie passen Design, Bau und Kunst zusammen? „Für uns gibt es dazwischen keine klaren Grenzen“, sagt Felix Halder dazu.

Angefangen hat ihr gemeinsames Projekt vergangenes Jahr mit dem ersten Schritt in die Selbstständigkeit. Die drei Unternehmer hatten sich im Architekturstudium in Biberach kennengelernt. Danach sei jeder erst einmal seinen eigenen Weg gegangen. Bei einer Zusammenarbeit in Stuttgart kreuzten sich ihre Wege nochmals, und schließlich verwirklichten die Drei den Traum vom eigenen Unternehmen.

Biberach, Isny, Ulm

Das erste Projekt realisierten sie am ursprünglichen Hauptsitz von  „Planformat“ in Isny im Allgäu. Dort erwarben die drei Unternehmer den „Storchengarten“, auf dem eine alte Villa stand, die gerade für ihr neues Wohnbauprojekt abgerissen wird.

Davor wurde diese aber nochmals teilrenoviert – die drei Architekten stellten dort ihr Bauprojekt visuell vor. Es wurden passende Möbel ausgestellt und bildhafte Entwürfe der künftigen Wohnanlage erstellt. Auch jungen Künstlern aus Isny wurde dort eine Plattform geboten. In zehn Räumen der alten Villa „Storchengalerie“ stellten die Künstler Moritz Burkhart und Immanuel Rapp Bilder und Fotografien aus.

Um etwas zu verkaufen, sei es wichtig, Emotionen zu wecken und dafür eigne sich Kunst sehr gut, meinen die drei Architekten. Und so finden sich einige Werke der Künstler aus der temporären Galerie in Isny nun auch in Ulm wieder.

Eine kleine Nische an der rechten Seitenwand beispielsweise wird momentan mit Arbeiten von Moritz Burkart (Künstername „EMST“) bespielt, soll aber künftig eine Plattform für wechselnde Künstler bieten. Vor allem junge Talente aus Ulm sind dafür im Gespräch. Am Verkauf der Werke verdienen die Architekten im Gegensatz zu Galeristen selbst nichts. Kunst gehört für sie zu einer wohnlichen Atmosphäre – und die wollen sie für jeden persönlich schaffen.

In ihrem Laden in Ulm wollen die Unternehmer visuelles Erleben ermöglichen. Mit weißen, skizzenhaften Architektur- und Innenraumplänen können viele Kunden nichts anfangen, sie kennen sich schließlich nicht aus, meint Ronge. Deshalb stellen die Architekten in der Hafengasse eine Auswahl an Interieur zum Anschauen und auch Anfassen aus.

Da sich ihr Hauptarbeitsort zunehmend nach Ulm verlagert, möchten die Architekten noch eine weitere Etage des Hauses in der Hafengasse mieten. Dort sollen ein begehbares Büro und eine Art Materialbibliothek entstehen, wo sich der Kunde Böden, Stoffe und andere Materialien genauer ansehen, vergleichen und aufeinander abstimmen kann.

Ganz ähnlich wird das beim Bauprojekt in Isny laufen. Die modernen Wohnungen können sowohl mit als auch ohne Interieur gekauft werden. Jede Wohnung wurde virtuell eingerichtet, der Kunde kann sich die Zusammenstellung ansehen und wählen. Das reicht von Kerzenhaltern über Sofas bis hin zu Küchen und Kunstwerken.

„Wir sind alle drei sehr unterschiedlich und haben unsere eigenen Interessensbereiche, was auch gut ist“, sagt Eisenhuth. Mit seinen beiden Kollegen plant er, auch Bauprojekte in Ulm zu verwirklichen. Durch ihren Bezug zur Stadt wollen sie zusammen etwas frischen Wind in die Stadt bringen. Dabei geht es ihnen auch um den Spaß und die Leidenschaft – weshalb die Drei für die Zukunft erst mal gar nichts ausschließen.

Architekturbüro, Shop und Kunst


Info Das Architekturbüro „Planformat“ befindet sich in der Hafengasse 14 in Ulm. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 10-19 Uhr und samstags 10-17 Uhr. Derzeit sind dort Arbeiten zu sehen von EMST und Immanuel Rapp. Mehr Infos: www.plan-format.com