Vom Konzert über das Frühlingsfest bis hin zum Fußballspiel: In Deutschland werden wegen des Coronavirus sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Vor dem 20. April soll es keine Lockerungen des Kontaktverbots im Kampf gegen die Corona-Pandemie geben. Ob danach, im Frühjahr und Sommer, wieder mit geplanten Großveranstaltungen gerechnet werden kann, ist unklar. Wir haben bei Veranstaltern und der Stadt Ulm nachgefragt, wie es zurzeit mit dem Schwörwochenende und dem Donaufest aussieht.

Baden-Württemberg

Donaufest in Ulm und Neu-Ulm

Alle zwei Jahre treffen sich in Ulm und Neu-Ulm Künstler und Gäste aus allen Ländern entlang der Donau zum zehntägigen Donaufest. In diesem Jahr soll es vom 3.07.2020 bis zum 12.07.2020 stattfinden. Momentan herrscht darüber zwar auch Unsicherheit, aber das Donaubüro plane nach wie vor so, als würde das Fest stattfinden. Für den 20. April sind Gespräche angesetzt.

Schwörwochende und Nabada in Ulm

Beim Schwörmontag handelt es sich um den Ulmer Feiertag. Jedes Jahr am vorletzten Montag im Juli wird in Ulm ordentlich gefeiert. Rund um den Stadtfeiertag, der in diesem Jahr am Montag, 20.07.2020 stattfindet, gibt es das traditionelle Nabada und die Lichterserenade statt. Zum diesjährigen Schwörkonzert auf dem Münsterplatz kommen Mark Forster und Wincent Weiss. Doch werden die Großveranstaltungen auch in dieser Form stattfinden können?

Stadt Ulm: Nabada-Planungen laufen noch regulär

Marlies Gildehaus, Sprecherin der Stadt Ulm, sagt, dass es für diese Veranstaltungen derzeit möglich ist, noch abzuwarten. „Der zeitliche Puffer ist groß.“ Konkret bedeutet das: Es ist noch kein Entscheidungsdruck da. Bislang wird das Nabada regulär geplant. „Wir lassen die Organisation des Nabada wie gehabt laufen“, sagt Nabada-Organisator Michael Schwender. Er gehe momentan davon aus, dass es stattfinden wird. Zurzeit werden mögliche Teilnehmer angeschrieben.