Das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben zunehmend ein. Öffentliche und kulturelle Einrichtungen haben geschlossen und auch Bars, Clubs oder Schwimmhallen müssen eine Zwangspause einlegen.

Ausnahmen sind: Supermärkte, Apotheken oder Restaurants sind von diesen angeordneten Schließungen nicht betroffen. Dennoch ist es für viele Menschen schwer, einkaufen zu gehen. Sei es, weil sie in Quarantäne sind oder vorsorglich zuhause bleiben, um eine Infizierung zu vermeiden.

In Ulm und Umgebung gibt es jedoch inzwischen einige Angebote von lokalen Restaurants, Geschäften und Taxiunternehmen, die diesen Menschen unter die Arme greifen wollen. Sie liefern Essen, Lebensmittel und helfen bei Einkäufen.

Corona Deutschland aktuell Das musst du zum Coronavirus wissen

Ulm

Diese Angebote gibt es

Beispielsweise bietet „Mr. Imbiss“ in Neu-Ulm Menschen, die sich in Isolation oder Quarantäne befinden, neben seinem Essenslieferdienst auch einen spontan errichteten Einkaufsdienst an. Der Betreiber möchte sicherstellen, dass Menschen zu Hause trotzdem versorgt sind. Bei einem Bestellwert von über 30 Euro kann man eintragen, was man alles benötigt. Dieser Einkauf wird zusammen mit der Essensbestellung vor die Haustür geliefert.

Einen neuen Service bieten auch der Wilde Mann und das Restaurant im Klosterhof Wiblingen an. Bei „Call Your Cook“ schickt man seine Bestellung direkt an die Küchenchefs, die kochen nach der aktuellen Speisekarte und bei der Abholung wird das Bestellte einfach zum Auto gebracht.

Die verschiedensten Geschäfte bieten Hilfsangebote an. In Bernstadt bietet die Bäckerei Stenzel an, Bestellungen, die bis 12 Uhr eingehen, direkt nach Hause zu liefern. So vermeidet man auch beim Brötchenkauf Menschenmengen.

In verschiedenen Regionen können Menschen auf Lieferservices von Rewe und Co. zurückgreifen. Große Lieferdienste, wie Lieferando, bieten jetzt einen kostenlosen Lieferdienst an.

Mo'S Taxi Service Ulm möchte ebenfalls Menschen unterstützen, die das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Einkäufe und wichtige Erledigungen sollen übernommen werden. Wer in Ulm und den Stadtteilen Hilfe braucht, kann sich also dort melden.

Mitarbeiter des Bad Blaus helfen

Da das Freizeitbad Bad Blau momentan geschlossen hat, stellen sich dessen Mitarbeiter als Helfer für Risikogruppen zur Verfügung. Menschen, die beispielsweise eine Einkaufshilfe benötigen, können sich beim Bad Blau melden. Kontakt: unter stoerzer@blaustein.de oder unter der Mobilnummer (0171) 307 34 47. Aufgrund der Corona-Ansteckungsgefahr zieht das Blausteiner Freizeitbad seine jährliche Schließzeit vor. Das Bad ist seit 14. März bis auf Weiteres geschlossen.

Was gibt es noch?

Ansonsten kann man sich auf den verschiedenen Facebook-Seiten nach lokalen Angeboten umschauen. Unter dem Hashtag #Nachbarschaftschallenge findet man viele Angebote.

Das DRK ruft zu Blutspenden auf

Wer noch fit ist und etwas für seine Mitmenschen tun möchte, sollte unbedingt zum Blutspenden gehen. Das DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen veranstaltet am Donnerstag, den 19. März 2020 im Hotel Maritim in Ulm spontan eine sehr dringende Blutspendeaktion. Viele Spender sind verunsichert und so werden die benötigten Spenden immer weniger. Aber auch trotz Corona muss der Bedarf der Krankenhäuser an Blutprodukten gedeckt werden. Alle notwendigen Vorsichtmaßnahmen, um das Infektionsrisiko zu minimieren, werden eingehalten und im Anschluss wird es auch keinen Imbiss geben. Jeder Spender erhält ein Lunchpaket.

Haben wir etwas vergessen? Ihr kennt auch ein tolles Hilfsangebot oder bietet selbst ein an? Dann schreibt es uns: online-redaktion@swp.de