Herr Knese, vor einem Jahr zeichnete sich bereits ab, dass es eng werden würde, wenn die coronabedingten Beschränkungen anhalten. Mussten Sie inzwischen gravierende Schnitte einleiten?

Klaus Knese: Nur ungern beantwortet man als Unternehmer Fragen, die eigentlich unangenehm sind. Wer sagt schon gern, er schreibt Verluste oder er muss Mitarbeiter entlassen?

Sie mussten sich von Mitarbeitern trennen?

Knese: Zwei mussten wir entlassen, und drei haben...