Menschenrechte 80.000 unterzeichnen Petition für Mesale Tolu

Mesale Tolu sitzt seit Mai in Haft. Kommt sie am Montag frei?
Mesale Tolu sitzt seit Mai in Haft. Kommt sie am Montag frei? © Foto: privat
Ulm / Christoph Mayer 14.12.2017
Der Ulmer Gemeinderat hat eine Resolution für die inhaftierte Journalistin Mesale Tolu verabschiedet. Eine privat initiierte Online-Petition hat mittlerweile 80.000 Unterzeichner.

Vier Tage vor dem erneuten Prozesstermin gegen die in der Türkei inhaftierte Ulmer Journalistin Mesale Tolu nimmt die Solidarität spürbar zu, um nicht zu sagen: Sie geht durch die Decke. Die von Tolus ehemaliger Lehrerin Angelika Lanninger gestartete Online-Petition an Außenminister Sigmar Gabriel (wir berichteten) hatte bis Mittwoch fast 80.000 Unterzeichner – am Freitag waren es noch 4700. „Ich bin baff“, sagte Lanninger auf Anfrage. Grund für die  wachsende Unterstützerschar sei, dass die Online-Plattform Campact die Petition nun in ihren eigenen Verteiler  aufgenommen habe, über den sie bundesweit tausende Menschen erreiche.

Auch der Ulmer Gemeinderat hat gestern noch einmal ein Zeichen gesetzt. Einstimmig verabschiedeten die Mitglieder eine Resolution für Tolu, in der ein „fairer Prozess nach rechtsstaatlichen Prinzipien“ gefordert wird. „Ein solches Gerichtsverfahren kann nur mit Freispruch enden“, heißt es wörtlich. Und weiter: „Obwohl wir keinen direkten Einfluss nehmen können . . . wollen wir unsere Stimme erheben, um Mesale Tolu in ihrer schwierigen Lage zu unterstützen.“

Die 33-jährige Mutter eines kleinen Sohnes muss sich am Montag im Istanbuler Justizpalast wegen  „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ und „Verbreitung von Terrorpropaganda“ verantworten. Vor ihrer Verhaftung am 30. April hatte sie als Übersetzerin für eine regierungskritische türkische Nachrichtenagentur gearbeitet. Tolus Ehemann Suat Corlu, ebenfalls wegen Terrorunterstützung angeklagt und seit April in Haft, war Ende November frei gekommen.  Die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, wird am Montag in Istanbul als Prozessbeobachterin teilnehmen – wie schon am ersten Verhandlungstag im Oktober. Am Sonntag will sie Mesale Tolu im Gefängnis besuchen. Ihrem Antrag sei zwar noch nicht statt gegeben worden,  sagte sie. „Ich gehe aber davon aus, dass es noch klappt.“

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel