Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren wird er gefeiert. Weltweit demonstrieren Frauen an diesem Tag für ihre Rechte, Gleichstellung und gegen Diskriminierung. Auch in Ulm und Neu-Ulm finden Veranstaltungen statt.

Das „Frauenfest“ in Ulm hat Tradition

Wir haben mit der Vorsitzenden der DGB Frauen Ulm, Andrea Schiele, gesprochen. Denn auch in Ulm ist einiges geboten, um den Weltfrauentag zu feiern. Jedes Jahr stellen die „8. März Frauengruppen Ulm“ an mehreren Tagen ein Programm auf. Bei ihnen handelt es sich um ein Bündnis von Frauengruppen, Bildungseinrichtungen und Vereine. „Den Frauentag in Ulm gibt es in seiner heutigen Form seit 1994“, sagt Andrea Schiele. Zwar sei der Internationale Frauentag schon zuvor gefeiert worden, doch erst seit dem „Frauenstreiktag 1994“ habe sich in Ulm das feste Organisationsteam gebildet.

„Jedes Jahr setzen wir einen anderen Themenschwerpunkt“, sagt Schiele. Der 8. März 2020 steht bei ihnen nun unter dem Motto „Wir setzen Zeichen“. Dabei gehe es um die Frauengeschichte in Ulm: aufmerksam machen auf ihre Geschichte und die eigenen Wurzeln ebenso auf Potentiale besinnen. „Der Weltfrauentag ist für uns nach wie vor ein wichtiges Zeichen“, sagt die Vorsitzende der DGB Frauen Ulm. Noch immer seien die Rechte der Frauen weltweit nicht auf dem gleichen Niveau wie die der Männer. „Frauenrechte und ihre Unabhängigkeit sind nicht vollständig erreicht oder werden angegriffen“; sagt Schiele.

Ulm/Alb-Donau-Kreis

Programm rund um das Frauenfest in Ulm

  • Ausstellung zu „100 Jahre Frauenstimmrecht“ im Club Orange (vh Ulm). Gezeigt werden vom 6. bis zum 9. März Porträts von Frauenstimmrechtlerinnen.Ehingen. Der Eintritt ist frei.
  • „Ideen für eine Drachenburg?“ lautet der Titel einer Diskussion mit Impulsreferat am 6. März im „Sie’ste Mädchen und Frauenladen“ um 19 Uhr.
  • Am Samstag, 7. März, findet eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Auf der Suche nach Zuhause“ im Haus der Donau statt. Beginn ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei,
  • Eine Anti-Femicide-Aktivistin und Frauenrechtlerin berichtet über „Frauenmorde – ein globales Phänomen“, am Samstag, 7. März, um 19.30 Uhr im HDB Vereinsheim. Der Eintritt ist frei.
  • Am Weltfrauentag, 8. März, selbst findet das große Frauenfest in Ulm unter dem Motto „Wir setzen Zeichen“ statt. Der Beginn ist um 17 Uhr in der vh Einsteinhaus. Nach einem Sektempfang stellt Historikerin, Dr. Marie Kristin Hauke, ab 17:30 Uhr ihr Buch „Frauen bewegen Ulm“ vor. Für 19 Uhr ist ein Imbiss geplant, ab 20 Uhr spielen „Sisters’n Groove“, unter anderem mit Songs aus Südamerika und Afrika. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 3 Euro.
  • Angekündigt als „Kleine Pause für Leib und Seele“ sind haupt- und ehrenamtliche Frauen am 11. März in der sozialen Arbeit ins Café Animo eingeladen. Beginn ist um 16.30 Uhr, der Eintritt ist frei.
  • Bloß nicht aus der Rolle fallen“ lautete der Vortragstitel am 12. März um 18 Uhr im Haus der Gewerkschaften. Der Eintritt ist frei.
  • Amerikanerin Heidi Bachmann berichtet am 13. März unter dem Titel „Women’s March – neue Dynamik für die Feministische Frauenbewegung in den USA?“ über Erfahrungen. Das Gespräch beginnt um 18 Uhr und findet kostenlos im Bürgerhaus Mitte statt.
  • Am Samstag, 14. März, findet um 9.30 Uhr im Quartiers.Treff ein Internationales Frauenfrühstück statt.

15. Ulmer Frauenfilmtage

„Wir gehen mit den Frauenfilmtagen in Ulm in die 15. Runde“, sagt Andrea Schiele. Drei Filme sind vom 9. bis zum 11. März im Obscura Kino in Ulm zu sehen. Gezielt werden Filme gezeigt, die die Geschichte einer Frau erzählen, erzählt Schiele. „Wir wollen den internationalen Faktor berücksichtigen und auch die Geschlechterbeziehung.“

  • Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit, am 9. März um 19.30 Uhr
  • Der Honiggarten, am 10. März um 19.30 Uhr
  • Systemsprenger, am 11. März um 19.30 Uhr

Weltfrauentag Neu-Ulm: Kinofilm „Little Women“

In Neu-Ulm wird am Weltfrauentag der Film „Little Women“ gezeigt. Die Gleichstellungsstelle des Landratsamts lädt zu einem „Kino-Matinée“ ins ein. Dort sehen Besucher um 11 Uhr Dietrich Theater eine Sondervorstellung. Der Film erzählt von den unterschiedlichen Lebenswegen vier junger Frauen auf Suche nach Selbstbestimmung in Amerika, Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit dem Film wolle die Gleichstellungsstelle daran erinnern, dass die heutigen Rechte von Frauen auf dem Geschlechterkampf von Frauenrechtlerinnen des letzten Jahrhunderts beruhe.
Zum Film eingeladen sind sowohl Frauen als auch Männer. Der Eintritt ist frei. Reservieren kann man unter Cineplex .

Warum gibt es den Weltfrauentag?

Mit dem internationalen Frauentag wird weltweit auf Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht. Zum einen sollen die bisherigen Errungenschaften der Frauenrechtsbewegung gefeiert werden. Zum anderen möchten Frauen auf bestehende Diskriminierung und Ungleichheit aufmerksam machen.

Internationaler Frauentag 8. März Leitartikel zum Weltfrauentag: Jetzt wird es ernst

Ulm

Wie ist der Weltfrauentag entstanden?

Verschiedene historische Ereignisse werden als Geburtsstunde des Weltfrauentages genannt. Bekannt ist, wie DGB und die bpb schreiben, dass die Initiative zur Einführung eines solchen Tages in Europa von der deutschen Sozialistin Clara Zetkin ausging.

Die II. Internationale Sozialistische Frauenkonferenz folgte ihrem Vorschlag eines jährlichen Internationalen Frauentags 1910 in Kopenhagen die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentages. Mögliches Vorbild: Bereits ein Jahr zuvor hatten in Amerika Sozialistinnen zu einem nationalen Frauenkampftag für das Stimmrecht der Frau aufgerufen.

Der erste internationale Frauentag wurde am 19. März 1911 in vielen europäischen Ländern gefeiert. Die politische Forderung: das aktive und passive Wahlrecht für Frauen. Die endgültige Festlegung auf ein Datum, nämlich den 8. März, erfolgte erst 1921.

Weltfrauentag 2020: „Each for Equal“

In diesem Jahr lautet das Thema des Internationalen Frauentags, englisch International Women’s Day, „Each for Equal“. Übersetzt bedeutet das so viel wie jede(r) für Gleichberechtigung. In den sozialen Netzwerken gibt es unter den Hashtags #IWD2020 und #EachforEqual Informationen und Beiträge zum diesjährigen Weltfrauentag.

Internationaler Frauentag: im Süden kein Feiertag

Berlin führte den Internationalen Frauentag 2019 als erstes und bislang einziges deutsches Bundesland als gesetzlichen Feiertag ein. In Baden-Württemberg und Bayern ist der 8. März ein normaler Arbeitstag. 2020 fällt er auf einen Sonntag.