Bildergalerie 500 Menschen demonstrieren in Ulm für Menschenrechte

Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ob Nazi-Gekritzel im Ulmer Münster oder Hasstiraden in sozialen Medien: Rechtsextremismus und -populismus drohen zur Alltagserscheinung zu werden. Dem etwas entgegenzusetzen und als Stadtgesellschaft ein klares Zeichen zu setzen, war Ziel einer Veranstaltung gestern Abend auf dem Ulmer Marktplatz. Rund 500 Menschen kamen zu der Demonstration für Menschenrechte.
© Foto: Volkmar Könneke
Ulm / 14. Dezember 2018, 21:11 Uhr