Pop 3000 Zuhörer feiern Clueso in Wiblingen

Mal gewitzt, mal nachdenklich: Clueso im Klosterhof.
Mal gewitzt, mal nachdenklich: Clueso im Klosterhof. © Foto: Oliver Schulz
Ulm / Christoph A. Schmidberger 21.08.2018

Clueso auf Erfolgskurs: Seit zehn Jahren mischt der Pop-Star mit Singer/Songwriter-Attitüde ganz weit vorne in den deutschen Charts mit, zuletzt wieder auf dem ersten Platz. Nur was das Vorwärtskommen im Verkehr betrifft, lässt er sich lieber fahren, denn der 38-jährige Erfurter besitzt keinen Führerschein. Dieser Clueso hat am Sonntagabend vor gut 3000 Besuchern mit seinem etwas blass wirkenden Support Dissy ein gefeiertes Freilichtkonzert im Klosterhof Wiblingen gegeben – als Schlusspunkt des viertägigen Open-Air-Festivals.

Temperaturen um die 30 Grad, keine Wolke am Himmel und ein Publikum, dass vor allem auf weiblicher Seite die meisten Refrains textsicher unterstützte: Da hatte der quirlige Clueso natürlich erst recht Bock. Jedenfalls mehr als auf die Friseurlehre, die er einst hinschmiss, um sich zunächst dem Rap zu widmen, bevor er sich 2005 im Bundesvision Song Contest das erste Mal einer breiteren Öffentlichkeit ins Bewusstsein sang. Das programmatische „Kein Bock zu geh’n“ beschloss denn auch das Konzert in Ulm.

Bevor es soweit war, hatte sich dem Künstler, der sich im Lauf der Zeit recht weit von seinen Hip-Hop-Wurzeln entfernt hat, über zwei Stunden lang die Gelegenheit geboten, alte und neue Hits zu präsentieren. Wie hätte er die Menge eingangs besser „Mitnehmen“ können als mit dem gleichnamigen Song oder mit dem jauchzenden „Neuanfang“?

Die Bühnengestaltung dazu war ein Hingucker, die musikalische Unterstützung kann man nur als höchst professionell und eingespielt bezeichnen. Tim Neuhaus, ein Clueso-Musiker der ersten Stunde, machte nicht nur am Schlagzeug eine gute Figur, sondern auch an der Gitarre bei den immer wieder präsentierten Akustikeinlagen. Das hieß dann Pause für den kleinen Bläsersatz aus Trompete, Posaune und Saxophon, wobei Antonio Lucaciu selbst die leisen Momente mit seinen herrlich altmodischen Saxophon-Soli veredeln durfte.

Das „Peter-Pan-Ding“

Weil Clueso versehentlich eine Motte verschluckt hatte, widmeten er ihr spontan „Mach’s gut“ und alle hatten etwas zu Lachen. Der Humor des Künstlers, eine nie aufgesetzt wirkende Lässigkeit, sein jugendliches Aussehen – das alles fügt sich wie das bewusste Nicht-Autofahren wunderbar in das „Peter-Pan-Ding“, wie Clueso diese Einstellung selbst nennt.

Gewitzt und nicht ohne Stolz erzählte er ein paar Anekdoten über seine freundschaftliche Beziehung zu Udo Lindenberg, von dem er neulich überraschend das erste Mal eine SMS erhalten habe. Dessen Coolness im Umgang mit dem öffentlichen Rummel habe auch auf ihn Eindruck gemacht, wie auch Texte, in denen Wörter wie „erregend“ vorkommen, so wie in Lindenbergs „Cello“, das es dann als Coverversion zu hören gab.

An „Es brennt wie Feuer“, eine deutschsprachige Umsetzung des im Radio omnipräsenten Spring­steen-Klassikers „I’m On fire“, muss man sich allerdings noch gewöhnen. Überhaupt ist sich Clueso nicht zu schade, sein Repertoire um einige Coverversionen zu erweitern.

Auch Fanta 4 bekamen mit „Zusammen“ einen Platz spendiert. Ein Cover ist das aber nur teilweise, hatte Clueso dem frech-flotten Ohrwurm doch als Gast zu einem erfolgreichen zweiten Platz verholfen.

Nachdenklich und berührend wirken, das konnte er aber auch. „Ich bin dabei, du bist dabei, wir sind dabei, uns zu verlier’n“ gab einen guten Feuerzeug- und Smartphonelichtermoment mit großen Emotionen. Nur schade, dass der Schutzgraben vor der Bühne so großzügig bemessen war. Clueso wäre seinen Ulmer Fans gerne näher gekommen, wie er bedauerte.

Dafür ließ er sich aber gleich mehrmals wieder zu Zugaben auf die Bühne bewegen. Mit dem Hit „Chicago“ drehten alle noch einmal so richtig auf. Bock zu geh’n hatte nach diesem starken Abend nun wirklich keiner.

Interview und Fotos

Wir haben mit Clueso ein ausführliches Gespräch geführt, vor allem über sein neues Album „Handgepäck“, das am Freitag veröffentlich wird. Hier ist es zu lesen:  swp.de/clueso

Viele Bilder zum Wiblinger Open-Air-­Festival, zu den Konzerten der Kelly Family, von Lina, Santana und Clueso gibt’s hier: swp.de/bilder

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel