Bildergalerie 30 Jahre Sound Circus: Der Freitag im Eden mit „Emanzenpanzer“ und „Kill the Dandies“

Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Der einzige Plattenladen von Ulm, der Soundcircus feiert sein 30-jähriges Bestehen. Einen Tag Party hat Soundcircus-Chef Martin Maag, unterstützt unter anderem von Obstwiesenfestival-Booker Michael Gugelfuß und Hudson-Booker Rolf Göggelmann, dafür im Cabaret Eden organisiert - je einen Abend für ein Jahrzehnt die Liebe zum Vinyl-Hochhalten in wirtschaftlich teilweise schwierigen Zeiten. Nach dem Donnerstag, an dem mehr als 30 Stammkunden als DJs auflegten, waren am Freitag drei Bands dran: die Ulmer Mädelscombo Emanzenpanzer - da Sängerin Mona erkrankt ist, mit Bernhard Seidt von Pornophon mit rosa Krawatte als männlichem Ersatz am Mikro; die Prager Indie-Rocker Kill the Dandies mit einer sexy Show zwischen Tarantino und Velvet Underground; und schließlich ab Mitternacht das Duo Sons aus Bristol, das den Club zum kollektiven Pogen brachte mit druckvollem Sound zwischen Social Distortion, Sleaford Mods und frühen Hives. Im Anschluss legten „Star-DJ“ Marc Zimmermann und die Ulmer DJane VStrange.
© Foto: Claudia Reicherter
Ulm / 15. Dezember 2018, 13:29 Uhr