Verkehr 29,3 Millionen für Ausbau der B-10

© Foto: dpa
Neu-Ulm / edru 21.09.2017
Vier Spuren soll die B-10 zwischen der Autobahn und dem Breithof erhalten. Die Mittel sind genehmigt.

Das Geld ist schon da, der Baubeginn aber steht noch in den Sternen. Der vierspurige Ausbau der Bundesstraße 10 zwischen dem Autobahnanschluss bei Nersingen und dem Breitenhof in Neu-Ulm wird vom Bund bezahlt. Wie die beiden Bundestagsabgeordneten Karl-Heinz Brunner (SPD) und Georg Nüßlein (CSU) am Mittwoch kurz hintereinander gemeldet haben, seien die Mittel in Höhe von 29,3 Millionen Euro freigegeben worden.

Der Ausbau der Straße ist bereits von der Regierung von Schwaben genehmigt, allerdings haben der Bund Naturschutz und ein betroffener Landwirt dagegen geklagt. Ihnen ist die Straße mit der Breite von 31 Metern viel zu wuchtig, zu „großkotzig“, wie sie unlängst erklärt haben. Auch die Stadt Neu-Ulm hatte im Planfeststellungsverfahren Bedenken gegen die Breite und den Landschaftsverbrauch angemeldet. Der Baubeginn steht deshalb auch noch nicht fest, weil das Staatliche Bauamt noch gar nicht im Besitz der Grundstücke ist. Die betroffenen Landwirte sind  noch nicht bereit, das notwendige Gelände zu verkaufen. Sollte das weiter der Fall sein, müssten Enteignungsverfahren in Gang gesetzt werden.