Ulm 1933: Nazis besetzen das Hotel Mohren

Am Vormittag des 2. Mai 1933 wurde das Ulmer Gewerkschaftshaus am Weinhof von der SA besetzt. An die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten erinnert eine Ausstellung des DGB im Schwörhaus noch bis einschließlich kommenden Samstag. Titel: ". . . gerade Dich, Arbeiter, wollen wir". Foto: Volkmar Könneke
Am Vormittag des 2. Mai 1933 wurde das Ulmer Gewerkschaftshaus am Weinhof von der SA besetzt. An die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten erinnert eine Ausstellung des DGB im Schwörhaus noch bis einschließlich kommenden Samstag. Titel: ". . . gerade Dich, Arbeiter, wollen wir". Foto: Volkmar Könneke
Ulm / SWP 23.05.2013

Wie die Gewerkschaften von der Machtübernahme der Nazis betroffen waren - durch Enteignung, Verhaftung, Folter und Mord - zeigt noch bis Samstag, 25. Mai, eine Ausstellung im Gewölbesaal des Schwörhauses. Der DGB bietet an diesem letzten Ausstellungstag noch einmal eine offene Führung an. Beginn: 11.15 Uhr, Treffpunkt vor dem Haus am Weinhof 12. Die Ausstellung zeigt auch die Situation der Ulmer Gewerkschaften. Dazu wurden drei Tafeln gestaltet: eine zu den Geschehnissen in Ulm, eine zur Vita des Gewerkschafters Leonhard Gerlinger und eine zur Geschichte des Gewerkschaftshauses. Von 1920 an wurde das Hotel Mohren von den Gewerkschaften genutzt, am 2. Mai 1933 von den Nationalsozialisten besetzt, von der Deutschen Arbeitsfront genutzt und 1944 komplett zerbombt. Seit dem Wiederaufbau 1954 wird das Haus am Weinhof wieder von den Gewerkschaften genutzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel