Rauschgift 16 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt

Hans-Uli Mayer 28.04.2017

Seit Dezember hat die Kriminalpolizei Neu-Ulm gegen drei Verdächtige aus dem Drogenmilieu ermittelt, jetzt hat sie bei einer Razzia in Ulm so viele Drogen sichergestellt wie seit Jahren nicht mehr. Allein in einem Anwesen beim Industriegebiet Donautal fanden die Beamten 15 Kilogramm Marihuana mit einem Straßenwert von etwa 200 000 Euro.

Ausgangspunkt waren Erkenntnisse über den Handel mit Marihuana im Landkreis Neu-Ulm, Im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen stand ein 24-jähriger Mann und dessen 44-jährige Mutter. Am Dienstag dann waren die Beweise so weit gesammelt, dass die Polizei zuschlug und insgesamt neun Wohnungen und ein Hotelzimmer durchsuchte. Bei Mutter und Sohn fanden sie 700 Gramm Marihuana, eine Stichwaffe und eine weitere nicht näher benannte verbotene Waffe.

Mutter und Sohn verhaftet

Der größte Fund gelang den Beamten aber in einem als „Wohnanwesen“ beschriebenen Gebäude auf städtischer Gemarkung in unmittelbarer Nähe zum Industriegebiet Donautal. Im Verdacht steht ein 32-Jähriger, gegen den ebenfalls wie gegen Mutter und Sohn Haftbefehl erlassen wurde. Zuvor jedoch waren die Ermittler mit Drogen-Spürhunden angerückt, die auch tatsächlich anschlugen und große Mengen Rauschgift fanden. Insgesamt beförderten die Beamten 15 Kilogramm Marihuana, 700 Gramm Haschisch und 100 Gramm Amphetamine zutage. Allesamt professionell versteckt im Boden des Anwesens.

„Bei diesem Fund handelt es sich um eine der größten Rauschgiftsicherstellungen der Polizeipräsidiums Schwaben/Südwest in den letzten Jahren“, lobt Kriminalrat Jürgen Schweizer die Arbeit der Rauschgiftfahnder: „Dadurch ist uns ein empfindlicher Schlag gegen die regionale Rauschgiftszene gelungen.“

Offenbar war der Stoff für den Verkauf in der Region bestimmt gewesen. Woher er allerdings stammt, müssen jetzt die weiteren Ermittlungen ergeben. Wie ein Polizeisprecher gestern auf Anfrage sagte, seien in dem Anwesen keine Anzeichen auf eine eigene Aufzucht gefunden worden.

Die Ermittlungen richten sich auch gegen namentlich bekannte Abnehmer und Konsumenten der Drogen. Bei vier Personen hat die Polizei ebenfalls die Wohnungen durchsucht und dabei kleinere Mengen an Marihuana gefunden, die offenbar der sichergestellten Großmenge zugeordnet werden kann.