Ulm 16-Jähriger gesteht Mord in der Schillerstraße

Der 16-jährige Angeklagte hat gestanden, den 64-Jährigen in der Schillerstraße erstochen zu haben.
Der 16-jährige Angeklagte hat gestanden, den 64-Jährigen in der Schillerstraße erstochen zu haben. © Foto: dpa
swp 19.12.2017
Der 16-Jährige, der einen 64 Jahre alten Mann in der Schillerstraße ermordet haben soll, hat vor dem Ulmer Landgericht ein Geständnis abgelegt.

Der Angeklagte im Prozess wegen eines Mordes in der Schillerstraße hat ein Geständnis abgelegt. Der 16-jährige Angeklagten gab zu, am 23. Mai einen 64-Jährigen in dessen Wohnung in der Ulmer Schillerstraße erstochen zu haben. Das teilte das Ulmer Landgericht am Dienstag mit.

Zu den Beweggründen der Tat äußerte sich der Angeklagte nur vage und gab an, durch den Konsum von Alkohol und Marihuana stark beeinträchtigt gewesen zu sein.

Nach Angaben des Gerichts räumte er auch ein, bereits am 21.Mai 2017 in Beimerstetten zunächst eine mobile Toilettenkabine in Brand gesteckt und im Türbereich eines Hauses Papier entzündet zu haben. Auch in der Schillerstraße legte der Angeklagte offenbar ein Feuer – erst nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, entdeckten die Einsatzkräfte den Toten.

Ab Mittwoch sollen Zeugen und Sachverständige zu den Taten vernommen werden. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.