Einstein-Marathon 15.150 Euro Spenden erlaufen

Veranstalter und Sponsoren vereint hinter dem Scheck. Vorne von links:  Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, OB Gunter Czisch, Ulrike Freund (Gold Ochsen), Manfred Oster (Sparkasse).
Veranstalter und Sponsoren vereint hinter dem Scheck. Vorne von links:  Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, OB Gunter Czisch, Ulrike Freund (Gold Ochsen), Manfred Oster (Sparkasse). © Foto: Volkmar Könneke
Ulm/Neu-Ulm / Hans-Uli Mayer 21.12.2016

Jedes Jahr vor Weihnachten zieht die SUN Sportmanagement GmbH Bilanz und verteilt die übers Jahr erlaufenen Spenden. Die Organisatoren von Einstein-Marathon, Triathlon oder dem Münsterturmlauf haben gestern symbolisch einen Scheck über 15 150 Euro übergeben, der auf die Lebenshilfe-Werkstätten, die Drachenkinder, Unicef, das Münster, die Aktion 100 000 und das Jugendrotkreuz aufgeteilt werden.

„Wir haben viele Teilnehmer bewegt und können heute die Spenden übergeben, mit denen ebenfalls viel bewegt werden kann“, sagte Markus Ebner für die Organisatoren. Insgesamt haben die Verantwortlichen seit der ersten Laufveranstaltung im Jahr 2005 schon 150 000 Euro für wohltätige Zwecke eingespielt.

„Das ist eine schöne Botschaft vor Weihnachten“, sagte Oberbürgermeister Gunter Czisch, für den nicht nur die sportliche Betätigung vieler tausend Menschen wichtig ist, sondern vor allem der Einsatz für die Gemeinschaft: „Für die nützlich zu sein, ist etwas Tolles“, sagte Czisch.

Die Laufsaison des Jahres 2016 ist abgeschlossen. Derweil stehen die Termine für das kommende Jahr bereits fest. Wegen der Bundestagswahl – ist noch nicht exakt terminiert – werden in diesem Jahr der Marathon und die Jugendläufe wieder auf ein Wochenende gelegt. „Das wird organisatorisch eine Herausforderung“, sagte Wolfgang Beck, anders sei es aber nicht zu machen.

Hauptveranstaltung im nächsten Jahr wird das Wochenende 16. und 17. September, wobei die Jugendläufe am Samstag und der Einstein-Marathon tags drauf am Sonntag, 17. September, stattfindet. Der Einstein-Triathlon wird auf den 28. Mai vorverlegt, am 10. Juni folgt der Münsterturmlauf, am 13. Juli der Frauenlauf und am 22. Juni der Firmenlauf.

Wegen der vielen Baustellen kann auch 2017 der Traum der Streckenplaner um Beck und Bernd Hummel nicht umgesetzt werden, den Marathonstrecke über die Olgastraße am Bahnhof vorbei zu führen. „Wir wollen den Lauf zentral in der Stadt haben und nicht außen herum laufen lassen“, sagte Beck.