Achtung 10 Dinge, die man beim Baden beachten muss

Verboten ist wenig, erlaubt fast alles: An ein paar Regeln sollten sich Badebegeisterte allerdings halten, auch aus Rücksicht auf andere. Fürs Baden gilt grundsätzlich: Wo Schiffe und Surfer unterwegs sind, hat kein Schwimmer etwas zu suchen.
© Foto: Felix Kästle/dpa
Jeder Badespaß hat einmal ein Ende, besonders wenn ein Gewitter im Anmarsch ist.
© Foto: Patrick Pleul/dpa
Ein Sprung ins kühle Nass ist erlaubt, wenn es tief genug ist und sich keine Schwimmer unter das Sprungbrett verirrt haben.
© Foto: Thomas Warnack/dpa
Wehre und bewachsene sowie sumpfige Zonen sind zu meiden.
© Foto: Patrick Pleul/dpa
Nicht rennen, da man sonst leicht ins Wasser fallen kann, gilt für groß und klein.
© Foto: Guido Kirchner/dpa
Prinzipiell ist baden immer erlaubt, in Seen, Flüssen oder auch Küsten, außer man trifft auf dieses Schild. Eine Missachtung kann durchaus als Ordnungswidrigkeit gelten und sehr gefährlich sein.
© Foto: Roland Weihrauch/dpa
Egal wie gut Ausdauer, Kraft und Stil sind: niemals allein zu weit raus schwimmen.
© Foto: Arne Dedert/dpa
Sommer und Sonne satt, heißt nicht, dass auf die Kleidung verzichtet werden darf. Zudem sind ein schöner Monokini, eine modische Badehose und der klassische Badeanzug immer einen Hingucker wert.
© Foto: Volkmar Könneke
Grundlose oder scherzhaft gemeinte Hilferufe sind verboten. Viele Badegewässer werden von der Wasserwacht oder dem DLRG beaufsichtigt.
© Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Überhitzt ins Wasser ist keine gute Idee, lieber erst Mal abkühlen.
© Foto: Thomas Kiehl
Ulm / 26. Juli 2018, 15:00 Uhr
Baden

Abstimmung zum Thema Nacktbaden: Jeder wie er kann und mag!

Bei unserer Klickabstimmung zum Thema Nacktbaden findet die Mehrheit der User: Jeder sollte machen dürfen, womit er sich wohlfühlt.