Bildung 1. Preis für Schülerzeitung am Schubart

Ulm/Stuttgart / ate 15.12.2018

Die Schülerzeitung des Ulmer Schubart-Gymnasiums, das „schubart.txt“, gehört landesweit mit zu den besten Schülerzeitungen. Das hat dem Redaktionsteam gestern der Kultusstaatssekretär Volker Schebesta bestätigt, als er in Stuttgart 70 Schülerinnen und Schüler aus 13 Redaktionen für ihre Schülerzeitschriften im Kultusministerium auszeichnete. Einer von fünf ersten Preisen ging nämlich an die Redaktion des „schubart.txt“. Vier Mitglieder der Zeitungsredaktion und der verantwortliche Lehrer Michail Görschel holten sich den Preis ab, über den sich Görschel so freut: „Es ist eine tolle, unglaublich schöne Auszeichnung für alle.“

Neben Ruhm und Ehre erhält die Ulmer Schülerzeitungsredaktion 300 Euro. Zudem können die Preisträger beim SWR-Doku-Festival in Stuttgart im Juni einen Workshop besuchen. Das Geld wird wahrscheinlich in die technische Ausstattung des Redaktionsbüros gesteckt, sagt Görschel.

Schebesta benannte in der Feierstunde die Funktion der Schülerzeitschriften so: „Sie informieren, unterhalten und leisten einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung. Schüler schreiben für Schüler.“

Über die Auszeichnung freute sich auch Martina Lutz, Schulleiterin des Schubart-Gymnasiums. Sie schätzt an der Schülerzeitschrift des Schubart, dass sie „sehr vielfältig und unterhalts­am ist und grundsätzlich kritisch. Das ist gut so.“

Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema Musik. Das reicht von einer aufwendigen Umfrage unter Schülern zu ihrem Hörverhalten bis zu Interviews – etwa mit einem Sechstklässler, der als jüngster Musiker in der schuleigenen Big Band Bass spielt oder den verantwortlichen Lehrern von Big Band und Oberstufenchor. Ausgesprochen lesenswert ist ein Bericht eines Lehrers Mitte 50, der freiwillig ein Praktikum bei Evobus geleistet hat.

Das „schubart.txt“ kostet pro Ausgabe 1,50 Euro, es erscheint dreimal im Jahr. Insgesamt arbeiten 20 Schülerinnen und Schüler von der 6. Klasse bis zur Jahrgangsstufe 2 im Redaktionsteam mit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel