ICE Strecke Zahlen, Daten, Fakten: Die Trasse zwischen Stuttgart und Mannheim

Die Schnellfahrtstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart wird 2020 umfassend saniert.
Die Schnellfahrtstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart wird 2020 umfassend saniert. © Foto: dpa
Stuttgart / TK 01.10.2018

Die Deutsche Bahn saniert von 2019 an ihr ICE-Streckennetz. Betroffen ist auch Baden-Württemberg mit der Strecke Stuttgart–Mannheim. Sie gehört zu den Trassen, die Anfang der 1990er Jahre in Betrieb genommen wurden und nun grundlegend in Stand gesetzt werden müssen. Wir haben die Fakten zu der Strecke und der Sanierung zusammengetragen.

Von wann bis wann wird saniert?

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wird die Trasse Mannheim–Stuttgart vom 10. April bis 31. Oktober 2020 nicht befahrbar sein. Züge werden umgeleitet, in der Folge werden nach Auskunft der Deutschen Bahn (DB) aber auch weniger ICE- und IC-Züge fahren können.

Wie verändert sich die Fahrtzeit?

Gerade die Strecke Mannheim–Stuttgart ist eine absolute Pendlerstrecke. Für die 99 Kilometer zwischen den beiden Städten benötigen ICE-Züge heute etwa 37 Minuten. Der allgemeinen Auskunft der DB können sich die Fahrtzeiten während der Sanierungsarbeiten um mindestens 30 Minuten erhöhen.

Was sind die Kennzahlen der Strecke?

Auf der Trasse zwischen der Landeshauptstadt und Mannheim rasen die Züge mit bis zu 250 Stundenkilometer durch die Gegend – das auch und vor allem durch Tunnel.

  • Streckenlänge: 99 Kilometer
  • Fahrtzeit: 37 Minuten
  • Inbetriebnahme: 1991
  • Täglich 185 Fernverkehrszüge
  • Täglich 66.000 Fahrgäste
  • Rund 24 Güterzüge
  • Sanierungskosten 185 Millionen Euro

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel