Flughafen Stuttgart Weniger Beschwerden über Lärm

Stuttgart / dl 04.07.2018

Die Zahl der Beschwerden über Fluglärm am Stuttgarter Flughafen hat 2017 um 36 Prozent und damit deutlich abgenommen. 796 Beschwerden wurden gezählt (2016: 1236). Zwei von drei hartnäckigen Beschwerdeführer hätten sich nicht mehr oder weitaus seltener gemeldet, erklärt das Regierungspräsidium (RP) dazu.

Im selben Zeitraum sank die Zahl der Flugbewegungen mit rund 130 000 leicht um 1,5 Prozent, während die Zahl der Passagiere um 3,1 Prozent auf rund elf Millionen stieg. Insbesondere zwischen Mai und Juli habe es wegen extremer Wetterlagen Abweichungen von den Flugrouten gegeben, so das RP. Nachts, wo eigentlich eine Flugbeschränkung gilt, sei die Zahl der Bewegungen deshalb um sechs Prozent auf 1478 gestiegen. Hauptsächlich verantwortlich waren die Nachtluftpost sowie verspätete Landungen. 114 Flüge (acht Prozent) erhielten zudem eine Ausnahmegenehmigung. 145 Beschwerden über Nachtflüge wurden registriert.

An acht Stellen rund um den Flughafen wird der Lärm gemessen. Die zulässigen Dauerschallpegel wurden laut RP nirgends überschritten. Die höchsten Werte wurden in Bernhausen (Kreis Esslingen) und Steinenbronn (Kreis Böblingen) gemessen, was laut dem Lärmschutzbeauftragten des Flughafens, Klaus Peter Siefer, aber nicht bedeutet, dass von dort auch die meisten Beschwerden kommen: Aus Steinenbronn erreichte ihn mit 17 Beschwerden „eine vergleichsweise niedrige Zahl“. Aus Stuttgart-Vaihingen, das viel seltener Flugzeuge überqueren, seien hingegen 41 Meldungen gemacht worden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel