Verkehr VVS eilt zum nächsten Rekord

Stuttgart / web 30.08.2018

Beim Stuttgarter Verkehrsverbund VVS hält der Aufwärtstrend an. Im ersten Halbjahr 2018 nahmen die Fahrten gegenüber dem Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres um zwei Prozent zu. Noch nie seien in den ersten sechs Monaten eines Jahres so viele Fahrgäste mit Bussen und Bahnen gefahren, stellte die Geschäftsleitung fest. Die Verkaufsstatistik weist 188,5 Millionen bezahlte Fahrten aus, 3,7 Millionen mehr als im Vorjahr.

Die positive Entwicklung führt die VVS auf die gute wirtschaftliche Lage in der Region zurück. Zum Wachstum beigetragen hätten aber auch die ständigen Verbesserungen im Fahrplan- und Tarifangebot. VVS-Geschäftsführer Horst Stammler: „Auffällig ist, dass die Tarifangebote, die wir in den letzten Jahren verbessert haben wie das Firmenticket, das Ausbildungs-Abo  oder das Seniorenticket sich überdurchschnittlich gut entwickelt haben.“

Inzwischen fahren über 80 000 Arbeitnehmer mit dem Firmenticket zur Arbeit, fast 1000 Unternehmern geben dafür ihren Beschäftigenten einen Zuschuss. Nach den Berechnungen des VVS sind die Fahrten im Berufsverkehr von Januar bis Juni 2018 um 5,4 Prozent gestiegen.

Von der am 1. April 2019 in Kraft tretenden Tarifzonenreform, erwartet die Geschäftsleitung einen Turbo-Effekt. Das Wachstum werde sich noch beschleunigen. Die Reform verabschiedet die  bisher 52 Zonen, dafür werden fünf Ringzonen geschaffen. Die beiden Stuttgarter Zonen 10 und 20 werden zusammengelegt. Im Außenbereich schafft der VVS die Sektorengrenzen ab. „Der Tarif wird damit einfacher und für viele Fahrgäste günstiger“, kündigte Stammler an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel