Stuttgart / Melissa Seitz Anfang März hat ein 20-Jähriger einen tödlichen Unfall verursacht. Nun zieht sich die Autovermietungsfirma zurück.

Der Werbespruch des Autovermietungsunternehmens aus dem Landkreis Esslingen lautet „Traumauto mieten“. Beim Klick auf die Homepage erscheint ein schwarzer Bildschirm. Keine Kontaktdaten mehr und auch keine Fotos von den teuren Luxuswagen, die die Firma bis vor kurzem noch angeboten hat. Mit einem dieser PS-starken Autos, einem weißen Jaguar, hat ein 20-Jähriger Anfang März in Stuttgart-Nord einen Unfall verursacht. Zwei Menschen sind gestorben. Der Fahrer war wahrscheinlich zu schnell unterwegs.

Der 20-jährige Unfallfahrer von Stuttgart soll wegen fahrlässiger Tötung in Haft. Das beantragt die Staatsanwaltschaft.

Anzeige erstattet

Die Homepage und die Facebook-Seite der Autovermietungsfirma sind seit einigen Tagen nicht mehr aktiv. „Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt nicht gegen den Inhaber“, sagt Pressesprecher und Erster Staatsanwalt Heiner Römhild. Es liege kein Sorgfaltsverstoß vor. Bei der Polizei Stuttgart hält man es für möglich, dass der Firmen-Chef sich aufgrund des negativen Zuspruchs auf Facebook aus dem Netz zurückgezogen hat. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen hat er Anzeige wegen Beleidigung und Bedrohung im Netz erstattet. Das bestätigt Sprecherin Andrea Kopp. „Wie viele Anzeigen es sind, kann ich nicht sagen. Sie werden in den örtlich zuständigen Dienststellen bearbeitet.“

Beim Unfall mit zwei Toten im Stuttgarter Norden steuerte ein 20-Jährigern einen Luxus-Mietwagen. Wie kann das sein?

Das könnte dich auch interessieren:

Nach einem schweren Unfall am Montagmorgen ist die A6 seit 10 Uhr gesperrt. Die B290 und die Crailsheimer Nordwestumgehung sind überlastet.

Die Ryanair-Machine, die am Sonntag Alarm auf dem Allgäu Airport ausgelöst hatte, ist inzwischen in der Wartung. Flughafen-Sprecherin nennt Vorfall unspektakulär.