Eislauf Sweet Dreams auf scharfen Kufen

Benjamin Steffan und Jennifer Urban werden in Stuttgart über das Eis wirbeln.
Benjamin Steffan und Jennifer Urban werden in Stuttgart über das Eis wirbeln. © Foto: Barbara Wollny
Stuttgart / Barbara Wollny 06.12.2018

Damen, Herren und Paare werden bei den 120. Deutschen Meisterschaften (DM) in den beiden Eishallen der Stuttgarter Eiswelt gegeneinander antreten. Dabei geht es nicht nur um nationale Titel, sondern auch um die Startplätze für Europa- und Weltmeisterschaften. Neben den Wettbewerben der Meisterklassen werden auch Junioren und Nachwuchsläufer zu sehen sein. Aus Stuttgart starten Jasmin Lugert und Dave Kötting.

„Stuttgart ist ein begeisterter Gastgeber und freut sich, dass die Eislauf-DM, die schon vor vier Jahren hier ausgetragen wurde, wieder zurückkommt“, sagte Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport. Die Stadt unterstützt die Veranstaltung finanziell mit einem vier- bis fünfstelligen Betrag.

„Momentan können wir noch nicht in der Weltspitze mitlaufen. Das wollen wir auch nicht. Viele junge Sportler aus China oder Russland zahlen dafür einen sehr hohen Preis“, stellte  Reinhard Ketterer von der Deutschen Eislauf-Union fest. Die Union setzt stattdessen auf eine solide Nachwuchsförderung und moderne digitale Trainingsprogramme. „Unsere biomechanischen Analysen entwickeln wir zusammen mit der Universität Stuttgart und sie zeigen hervorragende Resultate.“

Roland Hocker ist Präsident des baden-württembergischen Eissportverbandes und gleichzeitig Leiter der Eissportabteilung des Vereins TEC Waldau, der zusammen mit dem TUS die zwei Eissporthallen in Stuttgart-Degerloch nutzt. Er sieht schon deutliche Leistungsverbesserungen: „2014 hatten wir noch keinen einzigen Sportler in der Meisterklasse, jetzt haben wir gleich drei.“ Zu den deutschen Topläufern zählen Benjamin Steffan und Jennifer Urban aus dem Eissportzentrum Oberstdorf, die zur Kürmusik „Sweet Dreams“ ihre Pirouetten drehen werden. Beide trainieren täglich rund drei bis vier Stunden. „Natürlich geben wir jetzt vor den Meisterschaften noch einmal alles. Wir freuen uns auf Stuttgart.“

Info Am Samstag, 22. Dezember, sind die Kurzprogramme, und ein Tag später die Küren zu sehen. Einlass ist samstags ab 13 Uhr, sonntags ab 12 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel