Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) fordert Gespräche über eine Ergänzung des Bahnprojekts S 21. In einem Brief an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn in ­Baden-Württemberg, Thorsten Krenz, schreibt er, es müsse gemeinsam geprüft werden, „den Bahnknoten Stuttgart durch die notwendigen Ergänzungen für die gestiegenen Anforderungen zukunftsfähig zu machen“.

Hermann ist besorgt, „ob der Knoten Stuttgart das Ziel einer Verdoppelung der Fahrgäste im Schienenverkehr meistern kann“, heißt es in dem Schreiben. Nach derzeitigen Planungen sei in den Stoßzeiten 30 Prozent mehr Zugankünfte möglich. Das Ziel der Verdopplung der Fahrgäste und des Angebots könne man damit nicht erreichen. Zudem sei die S-Bahn bereits heute an der Kapazitätsgrenze.

Deswegen schlägt Hermann in seinem Brief vor, eine zusätzliche unterirdische Nahverkehrsstation zu diskutieren – um die Bebauung des bisherigen Gleisfelds so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Diese Station soll laut Verkehrsministerium im rechten Winkel an den künftigen Tiefbahnhof angedockt werden und vier zusätzliche Bahnsteige umfassen. Die Station soll aus Richtung Norden, von den S-Bahngleisen und von der Panoramabahn aus angeschlossen werden.

Zuvor hatte Krenz in einem Brief den Vorwurf mangelnder Kapazität des Tiefbahnhofs zurückgewiesen.

Das könnte dich auch interessieren: