Stuttgart / Melissa Seitz

Kaugummis auf dem Fußboden, Verpackungen verstreut auf Grünflächen und verschmutzte Spielplätze – all das soll in Stuttgart bald passé sein. Für mehr Sauberkeit hat die Stadt ein Konzept entwickelt, das aus den vier Maßnahmenpaketen Prävention, Reinigung, Kontrolle und Öffentlichkeitsarbeit besteht. 2018 standen rund 5 Millionen Euro für das Sauberkeitskonzept zur Verfügung, ab 2019 sind es rund 10 Millionen Euro jährlich. Für die Reinigung der Innenstadt wurden bei der Abfallwirtschaft Stuttgart 99 neue Stellen geschaffen, 11 sind derzeit noch offen. Unter anderem hat die Stadt auch neue Reinigungsfahrzeuge und Kehrmaschinen gekauft. Außerdem wurden mehr Mülleimer aufgestellt.

Agenturen haben der Verwaltung vor kurzem Werbekam-
pagnen vorgestellt, die in Sachen „Sauberes Stuttgart“ auch die Bürger mit ins Boot holen sollen. „Sie müssen erkennen, dass das auch ihre Stadt ist“, sagt Technikbürgermeister Dirk Thürnau. In allen Medien soll die Kampagne zu sehen sein. Auch einen gläsernen Container gefüllt mit Müll kann sich Thürnau als Abschreckung vorstellen. Wie genau die Kampagne aussieht, steht noch nicht fest. Im Mai sollen Reinigungsequipment und Putz-Team komplett sein.