Die 25. Saison der Stuttgarter Vesperkirche ist zu Ende. Die Bilanz: Bei der nach eigenen Angaben ältesten Vesperkirche Deutschlands kamen 27 900 Mittagessen, geliefert von der Küche des Rudolf-Sophien-Stifts, auf den Tisch. Hinzu kamen 70 000 Becher Kaffee und die gleiche Menge an Tee. Insgesamt 18 000 Vesperbeutel wurden zudem tagtäglich verteilt.

Das Projekt des Kirchenkreises Stuttgart, des Zusammenschlusses der 57 evangelischen Kirchengemeinden in der Landeshauptstadt, wird von der Zivilgesellschaft getragen: Der eine gab als ehrenamtlicher Helfer seine Zeit, die andere Sach- oder Geldspenden, und Dritte boten ihre beruflichen Kenntnisse als „Dienstleistungen am Nächsten“ an. So waren 20 Haupt- und 870 Ehrenamtliche bei der Vesperkirche Stuttgart am Start, ebenso Ärzte und Friseure. In diesem Jahr waren erstmals auch eine Fußpflegerin und ein Tierarzt dabei. Fest zum Programm gehört sonntags zudem „Kultur in der Vesperkirche“. Auch 2020 wird die Veranstaltung in der Leonhardskirche ausgerichtet.