Wandel Sindelfingen steuert Spitzenplatz an

Die Sindelfinger Schulen sollen mit den bestmöglichen technischen Mitteln ausgestattet werden.
Die Sindelfinger Schulen sollen mit den bestmöglichen technischen Mitteln ausgestattet werden. © Foto: Bernd Settnik/dpa
Sindelfingen / dl 13.02.2018

Die Stadt Sindelfingen gibt beim Thema Digitalisierung Gas: Als wohl erste Kommune in der Region Stuttgart will sie ein eigenes Amt für Digitalisierung einrichten. OB Bernd Vöhringer (CDU) hat die Abkehr von der analogen Welt zur Chefsache erklärt. Einige Projekte wie die Sindelfingen-App wurden bereits umgesetzt, jetzt soll weiter Zug in die Sache gebracht werden. Mit zunächst vier Mitarbeitern will Vöhringer die Fachabteilung ausstatten. Am 20. Februar muss der Gemeinderat noch zustimmen, was als wahrscheinlich gilt.

Aufgabe des neuen Amts soll sein, eine digitale Agenda für die Daimler-Stadt zu erarbeiten und Maßnahmen umzusetzen, wie Rathaus-Sprecherin Nadine Izquierdo erläutert. Dabei geht es um Themen wie Infrastruktur, Bildung, Bürgerservice, Verwaltung oder zukunftsfähige Mobilität. Bei der Digitalisierung der Schulen etwa wolle man Spitze werden, berichtet Izquierdo. Das reicht vom Breitbandausbau bis zur bestmöglichen Ausstattung der Schüler mit technischem Gerät. Ein anderes Beispiel betrifft die digitale Verwaltung: So sollen Bürger künftig online Termine für das Bürgerbüro vereinbaren können, zudem will die Stadt ein elektronisches Bezahlsystem etablieren.