Schwieberdingen / Daniel Grupp  Uhr
Positive Neuigkeiten für Porsche: Die Mehrheit der abstimmenden Bürger in Schwieberdingen ist für die Erschließung des neuen Gewerbegebiets.

Porsche darf in Schwieberdingen (Kreis Ludwigsburg) sein Industriequartier aufbauen. Die Bürger machten am Sonntag bei einem Bürgerentschied den Weg frei, bisher landwirtschaftliche Flächen nun gewerblich zu nutzen. Das Ergebnis stand kurz vor 19 Uhr fest. Es geht um ein 23 Hektar großes Areal. Von dieser Fläche möchte der Stuttgarter Sportwagenhersteller 15 Hektar erwerben.

Die Abstimmung fiel relativ knapp aus. 2706 Schwieberdinger sagen Ja zur Porsche-Ansiedlung, 2034 sind dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,2 Prozent. Das heißt das 4760 von 8775 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben haben.

Viele Bürger wollten an landwirtschaftlicher Nutzung festhalten

Das Gelände zwischen den Flächen der Firma Bosch, die sich dort bereits eine Erweiterungsfläche gesichert hat, und der Schnellbahnstrecke Stuttgart – Mannheim ist im Regionalplan als „Gewerbeschwerpunkt“ vorgesehen. Im Bürgerentscheid ging es darum, ob der Schwerpunkt auch verwirklicht wird. Viele Bürger, allen voran Lokalpolitiker der Grünen, wollten an der landwirtschaftlichen Nutzung festhalten.

Die Porsche AG hatte der Verwaltung der 11 000-Einwohner-Gemeinde eine Anfrage vorgelegt. Porsche möchte Vorprodukte für Elektrofahrzeuge herstellen. Die Rede ist von 700 Arbeitsplätzen, die dort entstehen könnten.

Das könnte dich auch interessieren:

Bundesforschungsminsterin Anja Karliczek weist vor ihrem Besuch in Ulm den Vorwurf der Vetternwirtschaft zurück.