Die Polizei Stuttgart hat einen 77-jährigen Mann ausfindig gemacht, der in Stuttgart ein Eichhörnchen mit einem Luftgewehr getötet haben soll. Wie die Polizei jetzt mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits Mitte Mai dieses Jahres.

Eichhörnchen von Baum geschossen

Eine heute 42 Jahre alte Frau war damals mit ihrer Tochter im Oberen Hoppenlauweg unterwegs. Sie beobachteten zwei Eichhörnchen auf einem Baum, als die Frau ein Knallgeräusch hörte und eines der Eichhörnchen tot vom Baum fiel. Die Frau sah den Tatverdächtigen auf einem Balkon stehen und sprach ihn an. Der Mann reagierte offenbar verbal aggressiv.

Mehrere Waffen in Wohnung gefunden

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen fanden Polizeibeamte rund 20 Luftdruckgewehre und -pistolen und beschlagnahmten diese. Ein vom Landeskriminalamt durchgeführter Vergleich des im Körper des Eichhörnchens aufgefundenen Projektils mit den Waffen ergab nun zweifelsfrei, dass das Eichhörnchen mit einem Luftdruckgewehr des Tatverdächtigen getötet worden war.

Tierquälerei in Heidenheim

Im September ereignete sich auch im Kreis Heidenheim ein schlimmer Vorfall von Tierquälerei: Dort wurden mehrere Igel von Unbekannten zu Tode gequält.

Tote Igel in Heidenheim Tierquäler foltern Igel zu Tode

Heidenheim