Über fast 80 Kilometer erstreckte sich eine wilde Verfolgungsjagd, bevor die Polizei einen offenbar unter Drogen stehenden Autofahrer stoppen konnte.

Der Niederländer war am Mittwochmorgen kurz vor 6.30 Uhr mit seinem Citroen Berlingo anderen Verkehrsteilnehmern aufgefallen, weil er mit ausgeschalteten Scheinwerfern, aber hoher Geschwindigkeit auf der A81 bei Zuffenhausen unterwegs war. Der Mann rase „wie ein Irrer“, erfuhr die Polizei, die einen Streifenwagen losschickte. Selbst die Beamten seien auf dem Standstreifen überholt worden, teilte das Polizeipräsidium Heilbronn mit.

Polizei musste Autobahn nach Festnahme sperren

Doch zu stoppen war der Holländer offenbar nicht. Nach mehr als 40 Kilometern wechselte er am Weinsberger Kreuz auf die A6 in Richtung Mannheim. Erst nach weiteren 40 Kilometern gelang es den Polizeibeamten in den zwei Streifenwagen der Verkehrspolizei in Weinsberg und des Reviers in Neckarsulm, den Flüchtenden zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch zu stoppen. Weil er sein Auto quer über mehrere Fahrbahnen gestellt habe, sei die Autobahn „einige Zeit“ vorsichtshalber voll gesperrt worden, gab die Polizei bekannt.

Raser ist wohl drogensüchtig

Bei der Festnahme habe er sich „heftigst“ gewehrt. Vier Polizisten seien verletzt worden, eine Beamtin sei so stark gebissen worden, dass sie geblutet habe. Auch der Festgenommene habe leichte Verletzungen erlitten.

Einen möglichen Grund für die Flucht und die Gegenwehr sieht die Polizei in einem vermuteten Drogenkonsum. Der 33 Jahre alte Mann sei als rauschgiftsüchtig bekannt. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.