Beschluss Parkplätze werden abgeschafft

Der Stuttgarter Stadtkern soll verkehrsberuhigt werden.
Der Stuttgarter Stadtkern soll verkehrsberuhigt werden. © Foto: dpa
Stuttgart / dl 26.07.2017

Die oberirdischen Parkplätze in der Stuttgarter Innenstadt werden abgeschafft. Mit einer knappen Mehrheit von neun zu acht Stimmen hat das der Ausschuss für Umwelt und Technik am Dienstag beschlossen. Auslöser war ein interfraktionellen Antrag von Grünen, SPD, SÖS-Linke-Plus und dem Einzelstadtrat der Stadtisten, die sich für eine verkehrsberuhigte City einsetzen und im Rat eine Mehrheit bilden. Die Devise lautet: mehr Raum für Fußgänger und Radler im Stadtkern. CDU, Freie Wähler, AfD und FDP stimmten dagegen. Heute kommt das Ganze noch in den Gemeinderat – eine Formalie.

Nach Schätzungen der Stadtverwaltung sind 150 bis 200 Stellflächen betroffen. Insgesamt gibt es in der Gebührenzone City mehr als 1600 Parkplätze, in ganz Stuttgart sind es rund 46 000, davon mehr als 30 000 in städtischer Hand. Zu Parkhäusern und privaten Stellflächen in der City sollen Autofahrer zwar auch künftig noch Zugang haben, aber nur auf direktem Weg. Die Stadtverwaltung soll überlegen, wie die Zufahrt technisch kontrolliert werden kann. Sie soll außerdem ein Citylogistikkonzept erarbeiten und aufzeigen, wie erste Maßnahmen schon im Doppelhaushalt 2018/2019 umgesetzt werden können.

OB Fritz Kuhn (Grüne) unterstützt den Beschluss. Die europäische Stadt sei eine Stadt der Fußgänger. Kritik kommt indes vom Einzelhandel, der um die Erreichbarkeit der City und damit um Umsätze im sowieso schon hart umkämpften Markt bangt.