Buchwochen Norwegen steht       im Mittelpunkt

Dominique Leibbrand 09.11.2016

An die 90 000 Besucher werden bei den 66. Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft in Stuttgart erwartet. Sie können rund 25 000 Bücher in Augenschein nehmen. Den Startschuss geben der Stuttgarter Börsenverein und das Wirtschaftsministerium an diesem Donnerstag. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Gastland Norwegen. Sechs Autoren geben, unterstützt von Übersetzern, in den nächsten dreieinhalb Wochen einen Einblick in die Literaturszene des skandinavischen Landes.

Allen voran einer der meist gelesenen Belletristik-Autoren des Königreichs: Roy Jacobsen, der seinen Roman „Weißes Meer“ am Donnerstag vorstellt. Als wichtigste junge Stimme der norwegischen Literatur zählt Kjersti A. Skomsvold, die ihren Roman „33“ präsentieren wird (11. November). Außerdem hat sich der norwegische Sachbuchautor Tore Rem (14. November) angekündigt.

Auch die Krimiliteratur kommt nicht zu kurz: Gard Sveen ist mit „Der letzte Pilger“ vertreten (17. November). Liv Marit Weberg repräsentiert derweil die norwegische Kinder- und Jugendbuchliteratur (27. und 28. November).

Weitere Höhepunkte der Buchwochen sind eine Blind-Date-Lesung mit einem Autor von der Shortlist des Deutschen Buchpreises sowie ein Gespräch, bei dem Dennis Scheck mit Hermann Bausinger, Felix Huby und Rezzo Schlauch über Heimat und wie die Literatur damit umgeht, diskutiert. Beide Veranstaltungen finden am 15. November statt. eb

Info www.buchwochen.de