Fahndung Nandu Hansi ist nicht zu fassen

Nandu Hansi im Flucht-Modus. Das Tier bringt es auf Tempo 60.
Nandu Hansi im Flucht-Modus. Das Tier bringt es auf Tempo 60. © Foto: Polizei
Stuttgart / Caroline Holowiecki 28.09.2017

Mit entlaufenen Schafen hatte es Stephan Widmann schon zu tun, mit Hunden sowieso, aber Nandus? „An so was Exotisches kann ich mich nicht erinnern“, sagt der Polizeisprecher. Ein Nandu ist ein südamerikanischer Laufvogel, ähnlich einem Strauß – und ein solches Tier hält seit bald zwei Wochen Polizei und Tiernotdienst auf der Stuttgarter Filderebene auf Trab.

Am 15. September ist das flug­unfähige Federvieh namens Hansi aus einer Privathaltung im Stadtteil Plieningen entwischt. In Birkach, Degerloch oder zuletzt am Mittwochmorgen kurz vor 5.30 Uhr an der Kirchheimer Straße in Sillenbuch ist der Nandu gesehen worden. Eingefangen werden konnte das Tier bisher nicht.

„Wir haben Sorge, dass etwas passiert“, sagt Widmann. Fürs Einfangen des Laufvogels ist der städtische Tiernotdienst zuständig. Und der hat seine liebe Not mit dem Ausreißer. „Dieses Exemplar erweist sich als extrem scheu“, sagt Martin Thronberens, ein Rathaussprecher.

Die Experten seien zwar mit Blasrohren und Betäubungspfeilen auf der Pirsch, kamen aber bislang nicht mal ansatzweise in Schussweite an den Nandu heran.