Stuttgart Nach Steak und Gin mit dem Chauffeur nach Hause

Marius Breitenberger hinter der Bar der "Ampulle".
Marius Breitenberger hinter der Bar der "Ampulle". © Foto: Ferdinando Iannone
NADINE WINTER 12.02.2015
Nach einer Renovierungsphase hat die "Ampulle" im Westen wiedereröffnet. Fans von gutem Gin und saftigem Fleisch kommen hier auf ihre Kosten.

Eigentlich sollte das Restaurant "Ampulle" in den 80er-Jahren "Apotheke" genannt werden, denn das prägnanteste und auffälligste Einrichtungsstück war und ist die elegante, 115 Jahre alte Apothekeneinrichtung mit unzählig viele Schubladen. "Ungefähr 80 bis 90", schätzt der Betriebsleiter Marius Breitenberger. "Rechtlich war das aber leider nicht möglich." Also wurde das mittlerweile fast 29 Jahre alte Restaurant unter dem Namen "Ampulle" fest in das Stadtteilleben des Stuttgarter Westens etabliert - ein mindestens ebenso passender Name. Denn Ampullen, also Behälter, oder "Flacons", wie Marius Breitenberger sie beschreiben würde, gibt es hier mehr als genug: Seit der Neueröffnung des Restaurants vor zehn Tagen nach einer vierwöchigen Renovierungsphase sogar noch einmal mehr als vorher. Ungefähr 150 verschiedene Sorten Gin werden angeboten. Bis zu 19 Euro können 4 cl kosten - wenn man beispielsweise den "Lark's Godfather"-Gin aus Tasmanien bestellt. Auch einen hauseigenen Gin wird Breitenberger gemeinsam mit einem Brennmeister herstellen. Die passende Destillieranlage mit viel Kupfer und Rohren steht schon im Restaurant, "und sie sieht witzig und skurril aus".

Doch nicht nur Alkohol kommt in der "Ampulle", die im Untertitel "The Dry Gin & Beef Club" heißt, auf den Tisch, sondern auch jede Menge Fleisch. Auf die Gäste wartet eine große Auswahl an unterschiedlichen Rindfleischsorten aus Neuseeland oder Nebraska. Für den kleinen, großen und sehr großen Hunger ist etwas dabei: für 79 Euro bekommt man ein "Tomahawk Heritage Angus Beef" vom kanadischen Angus-Rind, das 900 Gramm auf die Waage bringt. "Das hat auch schon einmal ein Gast alleine geschafft", sagt der Betriebsleiter und lacht. Wer es gerne etwas kleiner mag, kann sich auf 180 Gramm "Lady Cut" freuen.

Inhaber des Restaurants ist der bekannte Chef des Gesamtunternehmens Wilhelmer Gastronomie, Michael Wilhelmer, dem der Aer-Club in Mitte, das Volksfestzelt Schwabenwelt und die Stäffele-City-Appartements sowie das Restaurant Stuttgarter Stäffele gehören. Da das gleich neben der "Ampulle" liegt, können Gäste auch auf die "Stäffele"-Speisekarte zurückgreifen.

Einen weiteren besonderen Service gibt's noch dazu: Für zwei Euro stellt ein Mitarbeiter die Autos der Gäste in einer angemieteten Tiefgarage ab. Und wer zu viel Steak, Gin oder beides hatte, kann sich mit dem hauseigenen Chauffeurdienst auch direkt nach Hause fahren lassen.

Mehr Infos im Internet über www.ampulle.com