Nach Schüssen aus einer Schreckschusswaffe auf einen dunkelhäutigen Passanten in Stuttgart hat die Polizei einen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Er ist 19 Jahre alt und stammt aus Stuttgart-Freiberg. Laut Polizei ist er bislang nicht in Zusammenhang mit politisch motivierten Taten aufgefallen. Der dunkelhäutige Deutsche war am Sonntagabend gegen 23 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofs unterwegs gewesen, als sich ein Kleinwagen näherte. In diesem saßen den Angaben zufolge zwei Männer, die beide ein Deutschland-Trikot trugen. Unvermittelt soll der Fahrer mit der täuschend echt aussehenden Schreckschusswaffe auf den Passanten gezielt und mit dem Ruf „Lauf, Schwarzer“ abgedrückt haben. Die Ermittlungen führt das Dezernat für Staatsschutz. Es hatte in den vergangenen Tagen einige Hinweise erhalten. Die Tatwaffe sei noch nicht aufgefunden worden, das Motiv noch unklar.

Das „Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart & Region“ kündigte derweil als Reaktion auf die Attacke für den gestrigen Mittwoch eine Kundgebung unter dem Motto „Kein Platz für Rassismus“ an. Die Organisatoren wollten Bürger am Schlossplatz zum Widerstand gegen Fremdenhass aufrufen.