Landesmuseum Mysterium um gestohlene Ikone

Die Olga-Ikone ist verschwunden.
Die Olga-Ikone ist verschwunden. © Foto: Landesmuseum Württemberg
Stuttgart / dgr 18.05.2018

„Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Neue Erkenntnisse, wer die Olga-Ikone aus dem zweiten Stock des Alten Schlosses stahl, hat er nicht. Ein großer Personenkreis komme infrage: Besucher, Mitarbeiter, Reinigungskräfte. Es gebe keine Hinweise, dass Diebe ins Landesmuseum eingebrochen seien. Vorhandenes Videomaterial muss noch ausgewertet werden.

Das etwa Din-A3-große Bild der Heiligen Olga war im zweiten Stock im Bereich des Württembergischen Kronschatzes ausgestellt. Am 9. Mai entdeckte eine Mitarbeiterin, dass es fehlte, berichtet Heike Scholz, Leiterin der Kommunikation des Museums. Eine andere Kollegin glaubt sich zu erinnern, die auf Holz gemalte Heilige Olga am 6. Mai noch an Ort und Stelle gesehen zu haben. Das Heiligenbild dürfte in diesen Zeitraum verschwunden sein. Die 1889 in Moskau hergestellte Ikone hat einen Wert von etwa 5000 Euro und war nicht extra gesichert. Dass im Landesmuseum etwas gestohlen wird, sei extrem selten, sagt Scholz. Sie arbeite dort seit 13 Jahren. Seither sei nichts vorgekommen.