Stuttgart Mechatroniker von morgen lernen Technik von gestern

Auszubildende begutachten einen Oldtimer.
Auszubildende begutachten einen Oldtimer. © Foto: ProMotor/Timo Volz
WALTER GOTTSCHICK 16.03.2016
Damit auch Mechatroniker von morgen Autos von gestern warten können, hat die Stuttgarter Kfz-Innung ein Pilotprojekt für Oldtimer gestartet.

"Oldtimer sind auch für junge Menschen einzigartige Fahrzeuge, die Geschichte und Geschichten erzählen", sagt Geschäftsführer Christian Reher von der Stuttgarter Innung des Kraftfahrzeuggewerbes. Um Auszubildenden der Mechatronik diesen Bereich schmackhaft zu machen, gibt es seit 2014 als Pilotprojekt eine Zusatzausbildung für Old- und Youngtimer-Wartung namens "Der Stuttgarter Weg - Wir können Oldtimer".

Für Reher macht der Ansatz doppelt Sinn: "Zum einen erwerben unsere Azubis, die sonst mit Hightech umgehen, Grundkenntnisse in alter Technik. Neben Youngtimern, die vermehrt im täglichen Gebrauch sind, werden zudem auch immer mehr Oldtimer zur Wartung gebracht."

Das Projekt läuft in Zusammenarbeit mit der Gewerblichen Schule in Backnang und der Carl-Schaefer-Schule in Ludwigsburg. Den künftigen Mechatronikern werden in dreieinhalb Lehrjahren zusätzliche theoretische Qualifikationen der Themenkomplexe von Kundenbetreuung über Werkstoffe bis zur Werkstatt-Technik vermittelt. Ergänzt werden diese durch Praxismodule, die Grundkenntnisse im Umgang mit der Technik von gestern sowie Karosserie-Instandhaltung bringen. "Am Ende der Praxismodule und der gesamten Ausbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, das sie als Fachkraft für Old- und Youngtimer ausweist", sagt Reher.

In der Region Stuttgart sind von fast 1000 Autohäusern und Kfz-Meisterbetrieben rund 720 Innungsmitglieder. Das hiesige Kfz-Gewerbe beschäftigt etwa 12 000 Mitarbeiter und über 2000 Auszubildende. Rund 100 davon nehmen laut Reher pro Lehrjahr am Oldtimerprojekt teil.

Unterstützt wird die Aktion vom Stuttgarter Verein "Retro Classics Culture". "Mit diesem Projekt werden alte Techniken an die nächste Generation weitergegeben und damit das technische Kulturgut Oldtimer fachlich gesichert", begründet Präsident Karl Ulrich Herrmann das Engagement. Neben Spenden werden auch andere Hilfestellungen geleistet. So wird es auf der Oldtimer-Messe "Retro Classics" am Wochenende ein Treffen der einschlägigen Industrie mit Lehrern der beiden Schulen geben. Da Herrmann auch geschäfsführender Gesellschafter des Messeausrichters ist, kann die Stuttgarter Innung am Stand in Halle 8 nicht nur über entsprechende Aus- und Weiterbildung informieren. Als echte Premiere steigt zudem die Lossprechungsfeier aller Berufe des Kfz-Gewerbes am Freitag, 18.30 Uhr, in der Ausstellungshalle 1. Als Clou ist der Eintritt zur Messe an diesem Tag für über 500 Absolventen mit Begleitung frei.

Info Die Oldtimer-Messe "Retro Classics" läuft vom 17. bis 20. März auf dem Gelände der Messe Stuttgart. Beim "Preview Day" am morgigen Donnerstag sind die Hallen von 11 bis 19 Uhr geöffnet, Freitag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr.