Böblingen Landrat empört sich über Minister Schmid

Böblingen / WEB 21.01.2016
Der Böblinger Landrat Roland Bernhard hat empört auf die Entscheidung des Landes reagiert, in der geplanten Landeserstaufnahmestelle in Herrenberg keine unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aufzunehmen.

Nach dem Veto des Finanzministeriums hatte der Landeslenkungsausschusses für Flüchtlingsfragen eine Mitnutzung der Aufnahmestelle durch den Landkreis abgelehnt. Bernhard appellierte gestern in einem Brandbrief an Finanzminister Nils Schmid (SPD), dem Plan doch noch zuzustimmen.

Bernhard zufolge hat der Landkreis bereits 205 jugendliche Flüchtlinge in Wohngruppen oder bei Familien untergebracht. Diese Plätze zu schaffen, sei bereits ein enormer Kraftakt gewesen. In den nächsten Wochen müsse der Landkreis weitere 100 Plätze für zu betreuende Jugendliche schaffen. Er rechnete fest damit , die jungen Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmestelle unterzubringen. "Es zeugt nicht von einem guten Miteinander, dass der Lenkungsausschuss ohne vorherige Rücksprache die Mitnutzung abgelehnt hat", klagte der Landrat. Auch der Herrenberger OB Thomas Sprißler zeigte sich überrascht von der Entscheidung. Der Vorschlag des Landrats habe perfekt zu den Vorstellungen der Stadt gepasst. Das ehemalige IBM-Gebäude biete ausreichend Platz für verschiedene Nutzungen.