Ein wenig belegt war die Stimme von Ulrich Kromer von Baerle, als er gestern Journalisten in der Messe Stuttgart begrüßte. „Das ist meine letzte Jahrespressekonferenz in offizieller Funktion“, erklärt der 66-jährige scheidende Messedirektor. Die Frage, ob ihn wenige Wochen vor dem Abschied von der Messe-Spitze schon die Wehmut beschleicht, beantwortet er zunächst nur mit einer Bewegung. Mit der Hand malt er eine Wellenlinie in die Luft, die nicht das Auf und Ab des Messeumsatzes zwischen geraden und ungeraden Jahren beschreiben soll, sondern seine Stimmungslage.

Denn ganz freiwillig verlässt Kromer von Baerle nach 19 Jahren die Messe Stuttgart nicht. „Natürlich hätte ich grundsätzlich gerne noch etwas weitergemacht“, hatte er schon vor einigen Tagen in einem Interview bekanntgegeben. Doch das hatten die Politiker von Stadt und Land im Aufsichtsrat schon im Sommer vergangenen Jahres abgelehnt und Kromers Vertrag nur noch für ein halbes Jahr verlängert. Das Hickhack um seine Person hat er nach eigenem Bekunden inzwischen abgehakt.

Kein Unbekannter sitzt in den Chefsessel

Sein Nachfolger steht schon seit Juli fest. Stefan Lohnert wird Kromer von Baerle auf dem Chefsessel beerben. Der 55-Jährige kommt aus der zweiten Reihe der Messe-Führung und wird wohl gemeinsam mit Kromer von Baerles bisherigem Partner in der Geschäftsführung, Roland Bleinroth, für Kontinuität sorgen.

So tritt Lohnert genauso wie der scheidende Messechef energisch für eine Erweiterung des Messegeländes auf den Fildern ein. Dessen Bau und der Umzug des Messegeländes vom Killesberg neben den Flughafen waren die ersten großen Aufgaben von Kromer von Baerle. 2001 kam der Manager von der Messe Leipzig nach Stuttgart, als die Planungen und auch die Auseinandersetzungen um das Großprojekt schon im vollen Gang waren. Denn die neue Landesmesse stieß vor allem vor Ort, bei Bauern, Naturschützern und Kommunalpolitikern auf heftigen Widerstand, weil dafür 100 Hektar des Ackerbodens geopfert werden sollten.

Zwischenfall bei Festakt: Wandverkleidung löst sich in Messehalle

Die Erinnerung an die Eröffnung im Oktober 2007 weckt bei Kromer von Baerle noch heute gemischte Gefühle. Einerseits sei es ein großes Fest mit dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewesen, andererseits fällt ihm sofort der Zwischenfall ein, der die Feierstimmung trübte. Am Tag des Festaktes lösten sich in einem Raum des Internationalen Congress-Center (ICS) Teile der Wandverkleidung. Verletzt wurde damals jedoch niemand.

Auch wenn das Messegeschäft in der Ära Kromer von Baerle kontinuierlich gewachsen ist, räumt er ein, dass auch das eine oder andere schief gegangen ist. So habe er sich gleich zu Beginn seiner Amtszeit den Zorn von Publikum und Presse zugezogen, als er die beliebte Messe „Hafa“ in „Familiy and Home“ umbenannte, erzählt der scheidende Messechef schmunzelnd. Und bei den IT-Messen sei Stuttgart einfach zu spät dran gewesen.

„Gartenarbeit? Ich habe zwei linke Hände“

Ab Februar ist der 66-Jährige offiziell im Ruhestand. Von Ruhe und den typischen Rentnerbeschäftigungen hält er jedoch nichts. „Gartenarbeit? Ich habe zwei linke Hände“, sagt er grinsend. Und Reisen haben ihn sein ganzes Leben begleitet. Schon als Sechsjähriger war er im Sudan und seither in der ganzen Welt unterwegs. Er will der Wirtschaft erhalten bleiben, kann sich beispielsweise eine Beratertätigkeit für junge Unternehmen vorstellen. Und auch das eine oder andere Beirats- oder Aufsichtsratsmandat schließt er nicht aus, auch wenn er sich zu seinen konkreten Zukunftsplänen noch bedeckt hält. Seiner Wahlheimat Stuttgart will er auf jeden Fall treu bleiben.

Eine weitere Veränderungen steht an


In der Chefetage der Landesmesse Stuttgart rückt Roland Bleinroth ab Februar zum Sprecher der Geschäftsführung auf. Er kam im Jahr 2006 von Atlanta nach Stuttgart, wo er den US-Standort für die Messe Frankfurt aufbaute.

Neuer Messenleiter ist Stefan Lohnert, der ebenfalls seit 2006 bei der Messe Stuttgart arbeitet. Er war bisher als Mitglied der Geschäftsleitung für das Internationales Congress-Center (ICS) und die Gastveranstaltungen der Messe zuständig.