Eigenbetriebe Kuhn will Aufklärung bei SSB-Affäre

Stuttgart / lsw 12.01.2019

Die Aufklärung der mutmaßlichen Korruptionsaffäre beim Nahverkehrsunternehmen SSB fordert der Stuttgarter OB Fritz Kuhn (Grüne). Diese Aufgabe liege in der Verantwortung des Vorstands, sagte Kuhn, der Aufsichtsratsvorsitzender der SSB ist. Er, so Kuhn, habe er einen Bericht des Vorstands verlangt.

Nach einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ soll der frühere Landeschef der Grünen, Andreas Braun, in die SSB-Affäre verwickelt sein. Ein SSB-Mitarbeiter soll Geld gefordert haben, um Aufträge an Brauns Beratungsfirma zu vergeben. Braun soll bezahlt haben, berichtet die Zeitung. Bei der SSB gab es am 12. Dezember Durchsuchungen.

In der Person von Braun verbindet sich die SSB-Affäre mit dem Korruptionsskandal der International Unit (IU) des Klinikums. Braun leitete die IU. Dem Sozial- und früheren Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) wird vorgeworfen, die Aufsicht übers Klinikum vernachlässigt zu haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel