Richtig schlechtes Karma draußen am frühen Samstagabend. Rund um den Neckarpark wird gehupt, gedrängelt und geflucht. Das vergeigte VfB-Spiel, ein Auftritt des Comedians Bülent Ceylan und auch der normale Samstagsverkehr bringen in Cannstatt den Verkehr zum Erliegen. Dagegen ist das Carl-Benz-Center, in dem YEZ, das erste Stuttgarter Yoga-Festival, stattfindet, eine Oase der Ruhe. Die Atmosphäre relaxt und freundlich-unaufgeregt. Junge Frauen in engen Trikots – nur vereinzelt sind Männer zu sehen – schlendern zu zweit oder zu dritt durch die Gänge, nippen an Lifestyle-Drinks oder stärken sich mit veganem Superfood. In einem kleinen Nebenraum der Halle bieten Messestände Yogazubehör, Massagen, Henna-Bemalung und Informationen zu veganer Ernährung. Es scheint was dran zu sein an der Botschaft, mit der sich die altindische Lehre für einen gesunden Körper und Geist empfiehlt: je mehr Yoga, desto friedlicher das Miteinander.

Der nüchterne, mit moderner Technik ausgestattete Veranstaltungsaal, in dem von morgens bis abends die Kurse stattfinden, ist nur mit gedimmtem Licht und Kerzen erleuchtet. 300 bis 400 Matten liegen auf dem Boden. „Der Samstag war schon im November ausgebucht, am Sonntag hätten wir vielleicht noch für 20 Teilnehmer Platz gehabt“, sagt Veranstalterin Susanne Klingenstein. Sie betreibt am Stuttgarter Marienplatz ein eigenes Yogastudio, in dem seit einigen Jahren auch Timo Hildebrand trainiert. Der frühere VfB-Torwart und Bundesligaspieler, der 2016 seine Fußballerkarriere beendete, ist Mitveranstalter des Events.

Sechs Yogastudios aus Stuttgart und Umgebung sowie einige Gurus, in der Szene bekannte Yogalehrer, bieten über das Wochenende Kurse an. Denn es gibt unzählige Varianten, Schulen und Stile, wie Yoga praktiziert werden kann. „Wir wollten die Yoga-Gemeinde zusammenbringen. Sonst trainiert jeder in seinem Studio oder allein zu Hause“, sagt Klingenstein. „Es war uns wichtig, dass jeder mitmachen kann. Also nicht gleich mit Hand- oder Kopfstand anzufangen.“

Sie spürt in ihrem Betrieb, dass sich immer mehr Menschen mit Atem- und körperlichen Übungen, den Asanas, die so malerische Namen wie Hund, Katze oder Baum tragen, auf die Suche nach einem erfüllten Leben machen. Wenn man als Anfänger einen Kurs im Studio 13 buchen will, muss man auf die Warteliste. Erst im April gibt es wieder freie Plätze.

Der Ex-Fußballer Timo Hildebrand ist nach einer Hüft-OP aufs Yoga gekommen und damit sowohl als Mann wie auch als Leistungssportler eine Ausnahme. Zwei- bis dreimal pro Woche trainiere er Yoga. „Ich habe nach einem Weg gesucht, wie ich mich besser fühle und mein volles Potenzial entfalte und nicht nur die körperliche Fitness trainiere“, erklärt der Ex-Nationaltorwart. So hat sein Leben jetzt einige neue Komponenten. Neben einer Tätigkeit für die Stuttgarter Sportmarketingagentur „Tailormade“ hat er eine Beteiligung an der veganen Supermarktkette Veganz erworben, verzichtet selbst überwiegend auf den Verzehr von tierischen Produkten und unterstützt die in Stuttgart gegründete Flüchtlingsorganisation Stelp.

In männlichen Sportlerkreisen ist Yoga noch eine exotische Sportart. Einige VfB-Nachwuchsspieler hat Hildebrand jedoch schon mal zum Training mitgenommen und sie dabei ganz schön ins Schwitzen gebracht. „Yoga ist richtiger Sport“, stellt er klar.

Das haben auch die Teilnehmer erlebt. „Es ist ein Traum, den ganzen Tag Yoga machen zu können, aber jetzt sind wir geschafft.“ Stefanie Hummel und Friederike Wolff aus Balingen zeigen sich am Samstagabend erschöpft, aber sehr zufrieden. „Es war ein tolles Erlebnis und ein super Gefühl, mit 300 anderen Yogis zusammen das Om zu chanten.“ Andrea Eiler aus Bernhausen, die schon an Festivals in anderen Städten teilgenommen hat, findet es gut, hier ihre Kenntnisse vertiefen zu können. „Yoga ist für mich wirklich gut. Da entsteht viel Freude.“

16 Prozent der Deutschen haben Yoga-Erfahrung


Die traditionelle indische, philosophische Yogalehre kombiniert Körperhaltung, Meditation und Atemführung. 16 Prozent der deutschen Bevölkerung haben bereits Yoga-Erfahrung. Davon praktizieren fünf Prozent aktiv, weitere elf Prozent haben früher einmal Yoga ausgeübt, und 19 Prozent können sich vorstellen, in den nächsten zwölf Monaten damit zu beginnen. Entspannter erleben sich 49 Prozent, 46 Prozent fühlen sich körperlich fitter, so die aktuelle Statistik des Berufsverbands für Yogalehrende in Deutschland.

Die Messe „Yoga World“ findet vom 26. bis zum 28. April auf dem Stuttgarter Messegelände statt. bw