Anna Wittenbrink bricht immer wieder in Tränen aus. Die 32-Jährige steht am Sonntagmorgen mit maskaraverschmierten Augen in den Trümmern ihres Ladens. Die Scheiben sind eingeschlagen, der Boden ist übersät mit Scherben, umgestürzte Glasvitrinen liegen übereinander, viele Waren aus der Auslage sind geklaut. „Erst Corona – und jetzt das“, sagt Wittenbrink, die sich auf Glaskunst, Schmuck und Zubehör für Rauchwaren spezialisiert hat...