Verkehr Gleise für Terror-Übung am Hauptbahnhof gesperrt

Stuttgart / sei 11.09.2018

Schüsse werden fallen, es wird zu Explosionen kommen und Aufregung herrschen: In der Nacht von diesem Dienstag auf Mittwoch sind Teile des Hauptbahnhofs gesperrt. Die Landes- und die Bundespolizei übt für den Fall eines Terroranschlags.

Bahnreisende müssen sich zwischen 20 und 5 Uhr auf Einschränkungen einstellen. Die Gleise 1 bis 6 werden für die Anti-Terror-Übung genutzt und sind abgesperrt. „Genau so wie ein Teil des Hauptbahnhofs“, erklärt ein Stuttgarter Bahnsprecher. Die WC, Schließfächer sowie die Restaurant- und Kiosk-Ecke im Hauptbahnhofgebäude sollen zugänglich bleiben.

Wo genau welche Bahn abfährt, erfahren Reisende über Durchsagen in den Zügen und über Infotafeln. Außerdem werden verstärkt Mitarbeiter im Hauptbahnhof präsent sein, um über Abfahrtszeiten und Gleisverlegungen zu informieren. Der Bahnsprecher verweist auch auf die App und Homepage der Deutschen Bahn. Ab 5 Uhr sollen die Gleise für den Bahnverkehr wieder freigegeben werden. „Wir werden versuchen, alles schnell wieder abzubauen“, verspricht Roman Strohmayer von der Bundespolizeidirektion Stuttgart. Der S-Bahn- und Stadtbahn-Verkehr ist nicht beeinträchtigt.

Wer hofft, einen Blick von der Anti-Terror-Übung zu erhaschen, den muss Strohmayer enttäuschen: „Ab 20 Uhr werden wir einen Sichtschutz aufbauen. Man wird nichts sehen, sondern nur etwas hören.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel