Prozess Geständnisse im Prozess um Bordell „Paradise“ angekündigt

Stuttgart / lsw 02.02.2019

Im Prozess um den Bordelkette „Paradise“ wollen der 65-jährige ehemalige Chef und sein 52-jähriger früherer Marketingchef ein Geständnis ablegen. Dies sieht eine Verständigung zwischen Gericht und Verteidigung vor, berichtete ein Gerichtssprecher am Freitag. Bei einem Geständnis drohe dem 65-Jährigen eine Haftstrafe zwischen vier Jahren und neun Monaten und fünf Jahren und drei Monaten. Der 52-Jährige müsste bis zu dreieinhalb Jahre in Haft.

Die Angeklagten wollen am 8. Februar aussagen. In dem Prozess geht es um Menschenhandel und Zwangsprostitution in einem Großbordell bei Stuttgart. Hauptangeklagter ist der Ex-Bordellchef. Ihm wird die Förderung von schwerem Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung, Beihilfe zur Zuhälterei und Betrug vorgeworfen. Mitangeklagt ist sein Marketingchef sowie ein Berater, der ebenfalls aussagen will. Der Mann hat Aussicht auf eine Bewährungsstrafe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel